In Basel brechen die Dämme: Der aktuelle Pegelstand für die Aktie der Basler Kantonalbank liegt bei 90.10 Franken und ein Ende der Talfahrt ist nicht in Sicht. Die Dividendenrendite steigt weiter an, doch dies nützt alles nichts, der nächste Börsenstopp liegt bei 88.60 Franken. Erst bei 84.70 Franken würde ich erste Kaufüberlegungen machen. Die Gewinnlokomotive Handel wird neu ausgerichtet, dies wird auf längere Frist für sinkende Erträge des Gesamtkonzerns sorgen. (Neue Duftmarke: 84.70 Franken)

> Im richtigen Moment ausgestiegen: –7,9% beträgt der Wochenverlust der Bad Ragazer Inficon und das Quartalsergebnis hat mich gar nicht überzeugt. Überlassen wir den grossen Spielern wie BlackRock mit Hildebrand & Co. das Feld, meine Leser sind aufgrund der Verkaufsempfehlung mit einem dicken Gewinn weg.

> Meldung an meine Leser in Thailand: Jetzt können sie sorgenlos die Performanceperle Actelion verkaufen. +22,9% seit Jahresanfang sollte fürs Erste genügen. Der Tanz um das goldene Kalb, sprich sehr hohe Managerlöhne, hinterlässt einen schalen Nachgeschmack. Endlich ist das Fussvolk aufgestanden und hat die rote Karte gezückt. (Verkaufen)

> Erst mal abwarten: Die Erfolgsstory von DKSH wird nicht mehr so heiss gekocht wie ein japanisches Nudelgericht. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis ist mir zu hoch, um aktuell die Aktie zu empfehlen. +64,2% innert Jahresfrist – und für DKSH-Chef Wolle wird es auch in Zukunft reichen, mit seinem blauen Bentley vor dem Edelasiaten aufzukreuzen, damit er je weils am Donnerstagabend pünktlich erscheinen kann, um im Freundeskreis «spicy» Genüsse zu sich zu nehmen. (Abwarten, zu hoch)

> Offen gesagt: Nur schweren Herzens verabschiede ich mich von der Partners Group. Ich erwarte ein kleines Sommergewitter an der Börse und auch ein Topteam wie die Zuger Finanzspezialisten wird kurzzeitig in Mitleidenschaft gezogen. +34,8% über die letzten zwölf Monate ist eine dicke Leistung. (Verkaufen)

> Auch die schönste Bergwanderung hat ein Ende: +22,7% beträgt der Jahreszuwachs für die Basler Roche – und auf dem Gipfel ist es am schönsten. Danke Severin Schwan, CEO der Roche, Sie haben uns alle im letzten Jahr richtig glücklich gemacht, sei es über die Pensionskasse oder direkten Aktienbesitz. Sie sind der Murat Yakin der Aktienmärkte – europäische Spitzenklasse. (Verkaufen)

> Aufgepasst bei Von Roll, verpassen Sie nicht die letzte Ausfahrt, bevor die Von Fincks, die 70% am Aktienkapital besitzen, dem Jammerspiel an der Börse ein Ende bereiten, um das Wertpapier, wie gerüchteweise zu hören ist, vom Kurstableau zu entfernen. (Last exit Gerlafingen)

> David Solo, CEO der GAM Holding, this is your last wake up call: –9,9% lautet die Wochenbilanz für den schweizerische Assetmanagement-Giganten. Doch keine Sorge, meine lieben noch Aktionäre, die Munition, über die 2. Linie Wertpapiere zurückzukaufen, ist noch nicht ausgegangen. Die Verkaufsempfehlung, bei 17 Franken auszusteigen, erweist sich als goldrichtig, aktuell befinden wir uns bei 14.50 Franken. (Hände weg)

> Hände weg, beteiligen Sie sich nicht an der Spekulation beim Stahlkocher Schmolz + Bickenbach, obwohl Erfolgsgarant Viktor Vekselberg im Hintergrund am Wirken ist. Swissmetal, die kleinere Brötchen bäckt, wurde auch zum Verlustgeschäft für spekulative Anleger. (Hände weg)

> Neuer Talentschuppen UBS: Aus der Mottenkiste wird ein Klassifikationssystem hervorgeholt, das unter der weltweiten Belegschaft nach den Top 5% fahndet. Unabhängig von der jeweiligen Rangstufe hat jeder UBS-Angestellte die Möglichkeit, im Top Talent Club aufgenommen zu werden. Essen mit den Topcracks und exklusive Events gehören zur Belohnung. Mit dieser Initiative können auf längere Frist Spitzenkräfte zusätzlich motiviert werden.

> Auch die beste Erfolgsgeschichte geht einmal zu Ende, steigen Sie aus bei OC Oerlikon, hier ist die Luft draussen. Den überstürzten Abgang des einstigen Firmenlenkers Michael Bucher haben die Investoren gar nicht goutiert. (Auch die beste Party geht vorüber)

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!