VON BORIS FELDMANN

Bald ist es so weit: Thomas Matter wird in Kürze sein drittes Finanzinstitut eröffnen, wie sehr gut informierte Kreise hinter vorgehaltener Hand zu berichten wissen. Damit ist das Comeback des Jahres 2010 auf dem Finanzplatz Schweiz mehr denn je Tatsache.

Nach der erfolgreichen Gründung der Zurich Financial Products im Jahre 1994 und der Neufirmierung der ehemaligen Privatbank August Roth zur Swissfirst kurz vor der Jahrtausendwende wird der Baselbieter Dealmaker im Spätherbst mit seiner Bank, die Unternehmer als Kunden anvisiert, an den Start rollen. Die Führungsmannschaft ist nominiert, das ganze Backoffice wird nach «aussen» vergeben.

Weiterhin auf Tauchstation befindet sich das mittelkapitalisierte Unternehmen Mondobiotech. Trotz einem Wochenverlust von 16,48% ist die Aktie in meinen Augen massiv überwertet und sollte verkauft werden. Der Wert der Börsenkapitalisierung hat seit Jahresanfang um 69,30% abgenommen. Für mich ist das Firmengeflecht zu «kompliziert» (wiederholter Verkauf).

Dass mit ausgewählten Nebenwerten richtig Geld zu verdienen ist, beweist die Übernahme der Basler Software-Schmiede Day Interactive, die in dieser Kolumne mehrmals positiv erwähnt wurde. Eine Rendite von 85,59% seit Jahresanfang ist nicht von schlechten Eltern (Megagewinn für unsere Leser).

Mit einem Gewinn von 17,71% über die letzten vier Wochen hat Rieter eine steile Bergfahrt hinter sich, trotzdem wird die Aktie noch weiter zulegen. Die Absatzzahlen der deutschen Automobilhersteller in China nehmen rasant zu und der Winterthurer Zulieferer wird an vorderster Front von den vollen Auftragsbüchern profitieren (wiederholter Kauf).

Der Geheimtipp Phoenix Mecano von letzter Woche hat mit einer Rendite von 6,95% voll eingeschlagen. Nun hat die Aktie noch Platz bis auf 630 Franken (aktuell: 600 Franken).

Weiterhin auf der Überholspur befindet sich der Flughafen Zürich, der zu einem für uns erwarteten Höhenflug angesetzt hat und mit einer Monatsrendite von 10,52% brilliert.

Mit der Flottenerweiterung der Swiss um drei Einheiten wird sich die Passagierzahl im nächsten Jahr um satte 600000 Fluggäste erhöhen. Damit dürfte der Umsteigeverkehr über Zürich zusätzlich angekurbelt werden (wiederholter Kauf).

Too successful to fail Ossi G. hat eine Börsenwoche der Superlative hinter sich, die auch seinen Kontostand zum Jubilieren bringt. Obwohl ich die höchste Gewinnschätzung für das 2. Quartal 2010 (CHF 1,45 Milliarden) für die UBS weltweit abgab, wurde ich links überholt. Leider hatte ich die reduzierten Steueransätze nicht auf meiner Rechnung, die aufgrund des Verlustvortrages zur Anwendung gebracht wurden, sonst hätte ich eine Punktladung mit meiner Schätzung erzielt. Der Steuerrabatt von zirka 500 Millionen Franken macht die Differenz aus zu den 2 Milliarden Quartalsgewinn. Ossi, we trust you, YOU&US we make money together (Kauf).

Am 26. Juni 2010 berichtete ich von den Faktor-3-Zertifikaten der Commerzbank, und meine Leser, die den richtigen Riecher hatten und auf steigende UBS-Kurse gesetzt haben, wurden richtig belohnt: Valor 11380786 hat knapp 50% zugelegt. Ein Verkauf drängt sich nicht auf. («Dranne bliebe» im Stil von Anita Weyermann – halten).

Der Wochenverlust der amerikanischen Valuta gegenüber dem Schweizer Franken beträgt 1,38% und bewegt sich unweigerlich gegen die neuralgische Marke von 1:1. Leser, welche meine Strategie mit einschlägig bekannten Onlinebrokern wie Saxobank oder Swissquote nachvollzogen und einen moderaten Hebel von 20 erhielten (möglich bis zu 50-fachem Hebel), können mit dem Wochengewinn von über 20% einen schönen ersten 1. August feiern (Verkauf).

Patricia Benz (Ex-Nr. 5 der Miss-Schweiz- Wahlen), einstige Freundin von Carl Hirschmann, ist seit vier Monaten als Assistentin bei der renommierten HSBC Bank in Zürich angestellt, nachdem sie vorher als Sales bei der aufstrebenden EFG Financial Products tätig war.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!
Haben Sie fragen an den Geldberater?

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.
Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.