Vor zwei Jahren, am 10. November 2013, schrieb ich über die explosive Wirkung von Hebelprodukten auf den Basler Chemiezulieferer Lonza und vermerkte: «Der Titel ist trotz eines Kurssprunges von +77,34% seit Jahresanfang unterbewertet: Neues Kursziel 88 Franken. (Halten)». Der damalige Hintergrund war, dass die UBS-Investment-Bank ein Wunderprodukt erstellt hatte, das innerhalb von zwei Tagen um volle 360% Prozent anstieg. Heute liegen wir mit der Aktie bei 159.60 Franken – präzis 95,3% Prozent höher, bei reinvestierten Dividenden. Ich stehe weiterhin positiv zum Unternehmen, denn im Jahr 2016 werden die Champagnerkorken in Basel knallen. Rolf Soiron, Verwaltungsratspräsident, kann mit seinen 70 Jahren dann seinen wohlverdienten Rücktritt in Angriff nehmen. (Basler Champions League auf dem Börsenparkett)

> Offiziell gibt es kein Glückwunschtelegramm nach Brig an die Geschäftsleitung der BVZ Holding (Börsensymbol: BVZN SW) für den Halbjahresabschluss 2015, da der Titel unsere Anforderungen an die Mindestkapitalisierung nicht erfüllt. Unternehmerische Weitsicht darf dennoch gewürdigt werden. (Inoffizieller Glückwunsch)

> Nun gibt es auch schon die ersten Neider in Sachen Kardex (Börsensymbol: KARN SW), deren Höhenflug manchen Investor auf dem falschen Fuss erwischt hat. Innerhalb von fünf Jahren stieg der Logistikanbieter um 239% Prozentpunkte an, und ein Ende dieses Erfolges ist nicht in Sicht. 2016 könnte es zum grossen Durchbruch kommen. Vorderhand können Sie das satte Börsenplus von 76,31% in diesem Jahr geniessen. Interessant ist die Auflistung der Aktionäre, die über 1% Prozent am Unternehmen besitzen. Die Investors-Relationship-Abteilung dieses Unternehmens hat ganze Arbeit geleistet. (Halten, Amerika wir kommen)

> Time to say goodbye heisst es an die Adresse des Thuner Solarzulieferers Meyer Burger (Börsensymbol: MBTN SW). Verdikt: Marktkapitalisierung unter 500 Millionen Franken. Auch ein doppelseitiges Interview mit dem CEO nach meiner negativen Grundeinschätzung konnte die Abwärtsspirale aufhalten. Und ich kann Ihnen verraten, dass ich dabei im virtuellen Börsenring gegen die weltweit grössten Vermögensverwalter angetreten war. Support gab es für mich seitens der Credit Suisse, die in dieselbe Kerbe schlug. Einmal mehr wurden hier die Rechte der Leserschaft in den Vordergrund gestellt. (Time to say goodbye)
> Als Schweizer Neuentdeckung präsentiere ich hier den Labor-Instrumentenhersteller Tecan (Börsensymbol: TECN SW). Das in Männedorf ansässige Unternehmen bietet Produkte an, die in Forschungs- und Diagnoselabors zur Anwendung kommen. Das Hightech-Unternehmen, das in meinen Augen ein unbegründetes Mauerblümchen-Dasein in den Medien fristet, müsste eigentlich für fette Schlagzeilen sorgen. Hier ist Innovation Trumpf, für den Titel müssen Sie zudem nicht einmal eine überhöhte Bewertungsprämie bezahlen. (Kaufen, neu auf der Empfehlungsliste)

> Sorry, wenn ich eine Verkaufsempfehlung zurücknehme: Ich bin wieder Feuer und Flamme in Sachen Straumann Holding (Börsensymbol: STMN SW). CEO Marco Gadola wird im kommenden Jahr die nächste Raketenstufe in Sachen Expansion zünden. Hier können Sie wohl bis zum Frühlingsanfang 2016 rund 10% an Wert hinzugewinnen. Nicht viel, aber immerhin. Eigentlich schon sehr beeindruckend, was die Rückkehr von Marco Gadola zur Straumann-Holding seit dem März 2013 bewirkt hat: +150% seit seinem Amtsantritt. (Wieder auf der Kaufliste)

> Begeistert bin ich vom US-Unternehmen Vantiv (Börsensymbol: VNTV US). Die fast 10 Milliarden Franken schwere Firma ist spezialisiert auf elektronische Zahlungsabwicklungen – und dies ist ein Gebiet, wo das Unternehmen mit der entsprechenden Technologie ein grenzenloses Wachstum vor sich hat. Aber seien Sie sich bitte bewusst: Es handelt sich um ein Geschäftsfeld, das sehr darwinistisch strukturiert ist, Motto «survival of the fittest». (Neu auf der Empfehlungsliste)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper