Time to say good bye: Nun wissen auf einmal meine Leser in Sachen Swiss Life nicht mehr weiter, denn die Aktie ist in der letzten Zeit zu stark angestiegen. Mit einem Zuwachs von +30,2%, also knapp unter dem Kursziel von 161 Franken, heisst es Abschied zu nehmen, obwohl der Buchwert bei 228 Franken liegt. Der Zuwachs von +90,7% innert Jahresfrist ist in meinen Augen zu heftig ausgefallen. Jetzt können Sie sich endlich vom Krokodilstränen-Modus verabschieden: Freudentränen ob des tollen Gewinns sollten nun über ihr Gesicht kullern. (Verkaufen)

> Faites vos jeux: Nun ist auch der hinterletzte internationale Börsenleming auf den Basler Performance-Titanen Roche gestossen. Mein sehr aggressives Kursziel von 262 Franken ist in Griffweite gerückt. +37,8% seit Jahresbeginn ist Spitzenklasse, doch dieser Etappensieg wird teuer erkauft werden müssen. Lassen Sie mich dies erklären: Noch ist die Firma ob des Kurses des Firmenlenkers Severin Schwan mehr als begeistert, doch die Dividendenrendite ist auf unter 3% gefallen. Dies ist im historischen Kontext zu tief, hat man sich doch lange Zeit an die Masszahl von 4% gewöhnt. Damit muss schneller denn je die Dividendenauszahlung nach oben angepasst werden. Fundamental ist der Titel erstmals seit langem überteuert. (Halten – für 262 Franken sollte es noch reichen)

> Würdiger Nachfolger für Überflieger Marine Harvest: Lange musste ich in den Datenbanken bohren, bis ich fündig wurde. Es handelt sich um den norwegischen Tiefseebohrer Seadrill. Allein schon wegen der megastarken Dividendenrendite von 8,5% schlägt das Anlegerherz freudig im Takt. Wenn ich Ihnen dazu noch verrate, dass ein amerikanischer Hedge-Funds-Gigant Positionen bezogen hat, können Sie sich vorstellen, dass hier in Bälde die Post abgehen wird. (New buy)

> Müder Kick bei OC Oerlikon: Hier ist momentan kein Drive mehr vorhanden, obwohl die Durchhalteparolen recht vielversprechend klingen. Bis Jahresende 2013 würde ich hier nicht gross Positionen beziehen – es fehlt mir der Katalysator, der den Titel nachhaltig nach oben bringen könnte. (Gähnende Langweile)

> Gute Presse, schlechte Performance: Sie kennen meine Meinung zur Orascom Development Holding, dem Entwickler des Andermatt-Resorts. Es tönt alles gut und schön, aber unter dem Strich ist die Bilanz tiefrot für den Anleger – und dies seit dem IPO anno 2007. Mich würde noch kurz die Meinung des neuen Raiffeisen-Chefökonomen Martin Neff interessieren, ob es in Andermatt, bei den offiziellen Quadratmeterpreisen von bis zu 17 000 Franken aufwärts, noch nicht zu einer Blasenbildung gekommen ist.

> Auch der neueste Trick nützt nichts: Die arg gebeutelten Anteilseigner der Westschweizer Mäusefirma Logitech kriegen ein nettes Bhaltis, sprich eine Dividende ausbezahlt. Zuerst wird die übervolle Firmenkasse genutzt, um Aktienrückkäufe über die 2. Linie durchzuführen. Und dann kommt es zur Auszahlung einer Dividende, obwohl das Unternehmen, gelinde gesagt, leicht schwächelt. Hier muss der Investor –37,8% auf seinem Auszug über ein Jahr gewärtigen. (Hier können Sie keine Mäuse verdienen)

> 5 vor 12 für Richemont: Der Luxusuhrenkonzern hat sein Plansoll an der Börse mehr als erfüllt. +60,3% innert der letzten zwölf Monate ist eine mehr als starke Leistung. Offen gesagt waren die letzten Wochen für den Börsenkommentator und grossen Fan dieser Aktie nicht die einfachsten. Ich musste einiges einstecken, doch nun gilt es, durch das Marathontor den grossen Abgang zu vollziehen, obwohl das Wertpapier, noch Platz hat bis auf Fr. 91.20. (Verkaufen)

> Auch in einer miesen Börsenwoche hält sich Kardex, der kleinkapitalisierte Wert, über dem Strich. Wir gratulieren herzlich. Lassen Sie sich bitte nicht zu einem Kauf verleiten, hier kann es in Windeseile in die falsche Richtung gehen. Diese Aktie ist nur für die Champions League gedacht und auf dieser Spielwiese hier gibt es als Kleinanleger nichts zu gewinnen. (Gratulieren, aber mehr nicht)

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an:
geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!