Machen Sie den Abflug beim Reiseveranstalter Kuoni: Momentan ist der Titel ausgereizt. Ein Jahresplus von rund 45% ist eine stolze Leistung – jetzt sind Ferien angesagt. Mit der Empfehlung haben sie sich das Urlaubsgeld locker verdient. (Verkaufen)

> Der Stern am Börsenhimmel leuchtet weiter: Die Freiburger Comet gewann innert sieben Tagen 7.74%. Gehts so weiter? Noch ist die fundamentale Unterbewertung vorhanden, aber bei aller Liebe zum freiburgischen Weltmarktführer: Die Höhenluft wird im Börsenolymp nach einem rasanten Aufstieg von +89.42% im Jahr 2013 immer dünner. Noch herrscht keine Absturzgefahr, bald hat hingegen der Comet den Zenit seiner Umlaufbahn erreicht! (Teilverkauf)

> Bitte anschnallen, Herr Ex-Nationalrat: Jetzt wird beim Autozulieferer Autoneum von Grossaktionär Peter Spuhler in den 5. Gang hochgeschaltet. Ausländische Käufer stehen in den Startlöchern, um den Titel bis auf 140 Franken hochzutreiben, dann ist vorderhand das Ende der Fahnenstange erreicht. Ein Teilverkauf nach einer Rally von +193.12% muss ins Auge gefasst werden. (Teilverkauf)

> Peter Spuhler zum Zweiten: Fast 200 Franken beträgt der Wochenendkurs bei Rieter. Ausländische Investoren jagen den führenden Hersteller in der Textilmaschinenindustrie auf neue Höchststände. Hier beginnt die Party erst noch richtig: Die Gewinnzahlen explodieren, aber erst im kommenden Jahr nach oben. Die raren Platzkarten sind bislang günstig im Angebot zu haben. (Nochmaliger Kauf)

> Ein Hoch über Zofingen: Bei der Siegfried Holding ist bald die Marke von 164 Franken erreicht. Eine schöne Kleinanlegerhausse, ausgelöst durch eine Kaufempfehlung an dieser Stelle im Frühling 2013. Wird die Marke von 164 Franken erreicht, tanzen die Börsenmäuse. (Halten)

> Der VR-Präsident der Galenica und der NZZ, Etienne Jornod, meldete sich persönlich via geld@schweizamsonntag.ch: «Vielen Dank für die netten Worte und die Anerkennung der Arbeit unserer Galenica-Equipe!» Kein Problem für uns, unternehmerische Spitzenleistungen positiv zu vermerken. Ich sehe den Titel noch höher: Neues Kursziel von 870 Franken.

> GPS richtig eingestellt: Die Thalwiler u-Blox ist nicht mehr zum Bremsen. Nun werden vermehrt GPS Produkte für den russischen Markt hergestellt. Wenn dies kein gutes Omen ist. Titel-Prädikat: unterbewertet. (Halten)

> Es dreht und dreht und dreht: Die Erfolgsstory des Zuger Schraubenproduzenten Bossard Holding kennt kein Ende. Das Powerplay an der Schweizer Börse ist schon längst in der over-time, aber keine Sorge, erst bei 218 Franken (Aktuell: 197 Franken) ist die Herrlichkeit vorüber. Das Wertpapier ist im internationalen Branchenvergleich ein Schnäppchen. (Halten)

> Der Urner Börsenstier, die Daetwyler Holding, ist auch in einem Zwischenjahr absolute Spitzenklasse. Die Zielflagge ist erst bei 132 Franken erreicht. Jetzt gilt es, sich nicht abschütteln zu lassen: Hier stimmt einfach alles und internationale Weltunternehmen sind begeistert über die Dienstleistungsqualität, was will man noch mehr. (Halten)

> Die Ländle-Bank, VP Bank, begeistert auch dasjenige schweizerische Finanzunternehmen, welches im Kundenauftrag, gezielt und in kleiner Stückzahl kauft. Nächstes Kursziel: 92 Franken. (Halten)

> Auch in dieser Beobachtungsperiode geht es mit der VZ Holding leicht nach oben. Erwarten Sie keine «Gulliver»- Schritte mehr: Die ersten zaghaften Schritte im institutionellen Geschäft werden nun mit Argusaugen von der Konkurrenz beobachtet. Weiterhin halte ich an der Marke von 170 Franken fest.

> Tote Hose vorderhand im Bündnerland: Die Ems-Chemie schafft nicht nachhaltig, die wichtige Marke von 330 Franken zu durchbrechen. Doch keine Sorge: Das Unternehmen läuft wunderprächtig und dies zählt manchmal mehr als die kurzfristige Topplatzierung an der Börse: +50.19% im Jahr 2013, Spitzenklasse, trotz aller «Störmanöver». (Halten)

Haben Sie Fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@schweizamsonntag.ch

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper