Die «Schrauben-Boys» der Bossard-Holding befinden sich In Playoff-Form: +39.12% seit Jahresanfang. Somit ist unser Kursziel für das Schraubenhandels- und Logistikunternehmen aus Zug – wir sprachen von 141 Franken – erreicht. Unsere Leserschaft, die Anfang Jahr bei knapp über 100 Franken herzhaft zugegriffen hat, kann sich schon vorzeitig mit dem Siegerpokal verabschieden. (Neues Kursziel: 152 Franken – Hervorragendes Management, starke Dividendenpolitik, Familie möchte nicht verkaufen, sonst wäre der Titel bei 172 Franken laut Modellrechnung.)

Durchgebrannt sind die Aktien der Credit Suisse, und der virtuelle Bandencheck, den CS-Chef Brady Dougan medial verpasst erhielt, ist verpufft. Warten Sie ab: Die CS Valoren marschieren Richtung 30 Franken. Insbesondere die Neugeldmaschinerie im Privatbanking läuft auf Hochtouren: Asien lässt grüssen. 2013 wird zum grossen Triumphzug. (Neues Kursziel: Fr. 29.35 – Kurs-GewinnVerhältnis 2013: Unter 9, verschreiben Sie gedeckte Calls auf sechs Monate.)

Schneller als gedacht sind die Valoren von Dätwyler, dem Industriekonzern aus Altdorf UR, in die Höhe geschnellt: um fast 40% seit dem 1. Januar 2012. Die Aktie ist trotzdem weiterhin fundamental billig. Das Geschäftsjahr 2013 wird zur Erfolgsgeschichte: Weltkonzerne stehen schon Schlange in Altdorf für Produktionsaufträge (Aktie für langfristigen Anleger, Kurspotenzial +18% bis Mitte 2013 – leider marktenger Titel, trotz Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Franken.)

Während mein heiss geliebter FCB gegen Bayern Schiffbruch erlitten hat, befindet sich der Baloise-Express voll im Fahrplan im Hinblick auf die Dividenden-Champions-League: +6.28% innerhalb einer Woche. (Neues Kursziel: Fr. 77.80 – Ausländische Aktionäre sind am Kaufen, Position halten.)

Die Swatch-Gruppe tickt richtig. +2.35% allein in dieser Woche und die Umsatzzahlen zeigen stark steigende Tendenz: von Rezession keine Spur. (Halten)

Aufgepasst bei Austriamicrosystems : Amerikanische Investoren haben die Oesi-Aktie mit Kotierung an der Schweizer Börse im Visier. Der Titel hat richtig viel Schwung nach oben: +51.3% und dies ist nun das Ende der Fahnenstange. (Kurspotenzial: 20% bis Ende 2012 – Übernahmekandidat – tolle Positionierung – Kaufaufträge mit klarer Limite bis zu 61 Franken maximal.)

Die Swiss Life zeigt sich an der Börse endlich entfesselt. Leser, die vor kurzem unter 100 Franken (aktuell: 116 Franken) zugegriffen haben, können sich auf die Schultern klopfen: Insbesondere im Anlagebereich erzielt der Lebensversicherer tolle Renditen. Kursziel auf dreimonatiger Basis: 132 Franken. (Noch müssen die Altlasten abgebaut werden, fundamental sehr billig gegenüber dem Buchwert – Wichtig: Der Buchwert von 228 Franken ist momentan ausser Reichweite).

Der Dividendenstar unter den SMITiteln, die Zürich-Versicherung, lässt es an der Börse krachen: +4.67% innert Wochenfrist. Im Sauseschritt wurde das Kursziel von 241 Franken erreicht. Nun sehe ich als neues Ziel 250 Franken, danach weisen andere Schweizer Versicherungswerte wie die Helvetia bessere Kennzahlen auf.

Die Anzeichen verdichten sich, dass strategische Aufkäufer bei der Bad Ragazer Inficon den Takt angeben: Bleiben Sie am Ball, verschiedene Aktionärsgruppen schnüren ein mögliches «Päckli», welches sich für die Mitaktionäre als sehr interessant entpuppen könnte. (Marktenger Titel mit sehr hoher Dividendenrendite – Halten bis auf 230 Franken.)

Für die sehr prominenten Aktionäre bei der Berner Galenica verläuft alles am Schnürchen: Die Kursmarke von 600 Franken ist in Reichweite gerückt. Aus heutiger Sicht verspricht der Titel in den nächsten zwei Jahren Aktiengenuss ohne Nebenwirkungen, sofern beim Hersteller von pharmazeutischen Medikamenten kein grosser Unfall passiert (Geeignet für den langfristigen Investor: Kursziel +12%.)

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!