Die schweizerische Performance-Hochburg ist nicht direkt am Rheinknie, sondern in der Allschwiler Gewerbezone zu finden: Das Baselbieter Biotechunternehmen Actelion liegt mit +53,6% unangefochten an der Tabellenspitze im Jahr 2014 und das berühmte Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht. Ich würde nochmals eine Waggonladung zukaufen. Neues Kursziel: 118 Franken. (Zukaufen)

> Für mich ist Marco Gadola, CEO des baslerischen Dental-Implantate-Hersteller Straumann, die grosse Nummer im Jahr 2014. Doch im kommenden Jahr wird das Unternehmen erst die volle Wirkungskraft entfalten. Ich gehe von einem fast schon utopischen Umsatzwachstum von 115 Millionen Franken aus. Hier heisst einfach kurz und bündig zugreifen! (Kaufen)

> Der Gipfelsturm von BB Biotech (ISIN: CH0038389992) ist noch nicht zu Ende: +52,19% seit dem 1. 1. 2014. Die Unterbewertung beträgt schlappe 27,2% aufgrund der aktuellen Portfoliozusammensetzung. Das Verdikt lautet hier eindeutig: Kaufen. Neues Kursziel: 208 Franken – und der internationale Private-Banking-Gigant lacht sich einen Schranz, dass die Schweizer Anlegerinnen und Anleger noch nicht im entsprechenden Mass auf diesen Börsenexpress aufgesprungen sind, obwohl das Fondsmanagement die Zelte an den Gestaden des Zürichsees aufgeschlagen hat. (Strong buy)

> Der freiburgische Börsen-Comet zeigt sich von seiner furiosesten Seite: +94,38% über die letzten zwölf Monate. Der nächste Marschhalt folgt bei 680 Franken. Und ein kleiner Tipp, wenn es zu einem kurzfristigen Meteoriteneinschlag auf den Börsenkurs kommt: Lassen Sie sich nicht verrückt machen. Die Zukunftsperspektiven dieses Unternehmens sind ausgezeichnet. (Halten, geniessen)

> Keinen Hörsturz müssen Sie bei der Performance des Stäfner Sprachkommunikations-Herstellers Sonova erleiden: +24,58% seit Jahresbeginn. Und ich erwarte ein tolles Quartalsergebnis am 17. November 2014. (Halten)

> So, jetzt ist es geschafft: Der Thalwiler GPS-Produzent U-Blox ist nicht mehr auf seinem Vorwärtsmarsch an der SWX zu stoppen. Noch hat der Titel Platz nach oben, speziell bei diesen Zukunftsperspektiven. (Halten)

> Alle Bedenken meiner Leserschaft in Sachen Feintool, dem Hightech-Produzenten aus dem beschaulichen Lyss, sind wie weggefegt. Obwohl der Titel nur 392 Millionen Franken Marktkapitalisierung auf die Waage bringt, dürfen Sie sich durch temporäre Kursschwankungen nicht verunsichern lassen! Hier wird Qualitätsarbeit für Kunden und Anleger erschaffen. (Halten)

> Habe ich Ihnen zu viel versprochen? Nein. Thomas Jordan, Chef der Schweizerischen Nationalbank, ist wirklich ein Hirsch: 28,5 Milliarden Franken Gewinn innert 9 Monaten. Kurz und bündig: Trust in Jordan. Stolz bin ich, dass ich mich nicht wie andere in eine Rufmordkampagne gegen Thomas Jordan einspannen liess.

> Lieben auch Sie Börsenwunder der Sonderklasse? Letzte Woche ging ich an die Grenzen der journalistischen Machbarkeit in Sachen Kaufempfehlung von UBS-Optionen. Und siehe da: Volltreffer. Jetzt wissen wir, warum ein Engagement gegen jede Logik am 15. Oktober 2014 und 16. Oktober 2014 mit Optionen auf den Verfalltermin November 2014 mit Ausübungspreis 15.50 Franken gelungen ist. Herauszuheben ist, dass zum Zeitpunkt des Kaufes der Optionen die entsprechende UBS-Aktie unter dem Ausübungspreis von 15.50 Franken lag und somit einen sehr spekulativen Charakter aufwies, da sie keinerlei inneren Wert hatte.

Noch verrückter ist die Anzahl der gehandelten Papiere zwischen dem 15. und 16. Oktober 2014, als es zu einem unerklärlichen Volumensprung von 10 Millionen Aktien kam – ohne entsprechende Nachrichten. Der mutige Käufer oder die Käuferin der Besserwisser-Option verdiente innerhalb von zweieinhalb Wochen satte 829%. Und weil wir extreme Compliance-Vorschriften aufweisen wie keine von der Finma überwachte Bank, machten wir es zu unserer noblen Aufgabe, die Leser auf die entsprechende Option aufmerksam zu machen. Auch ein Nachzügler, sprich ein Kauf nach dem Erscheinen des letztwöchigen Artikels, konnte 382% hinzugewinnen. Und um Ihnen aufzuzeigen, wie technologisch ausgegoren unsere eingesetzten Systeme sind: Der Eröffnungskurs nach der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses vom letzten Dienstag lag genau einen Rappen unter dem Niveau, wo der Besserwisser im Gewinn liegt. Noch Fragen?

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper