Die blocherschen Börsenfestspiele bei der EMS-Chemie gehen in die nächste Runde. Im Hinblick auf die nächsten Quartalszahlen vom 20. August 2012 wird die ambitionierte Kursschallmauer von 200 Franken (aktuell: Fr. 192.50) anvisiert. Eine neue, lukrative Produktelinie ist angesagt und die hohen Gewinnreserven sind nicht zu verachten (Teilverkauf – erst nach der Dividendenausschüttung von 7 Franken am 14. August 2012).

Weiterhin im Anstieg aufs oberste Performance-Treppchen befindet sich unser Dauerfavorit dieses Jahres, die österreichische Austriamicrosystems: plus 106,51%. Die am letzten Montag rapportierten Quartalszahlen waren Weltklasse. Ausgesprochen stark war dabei die Ausweitung die Betriebsmarge, hier ist noch zusätzliches Bewertungspotenzial drin – speziell mit den neuen Samsung-Galaxy-S3-Verkaufszahlen. Das alte Kursziel von 78 Franken wurde am Freitag bereits durchbrochen (neues Kursziel: Fr. 84.20, halten).

Aufgepasst bei Logitech: Bald wird wohl das Management des Mäuseherstellers den Befehl erteilen, nochmals eigene Aktien über die 2. Linie zurückzukaufen. Das kommt nicht gut: Schon im Mai 2012 wurde eine solche Aktion durchgeführt. Rund 150 Millionen Franken wurden der prallen Firmenkasse entnommen – mit dem tollen Resultat, dass der Aktienkurs seither rund 10% nach unten ging. Diese Aktie ist wieder ein «No-go», obwohl es zu einem kurzfristigen Sprung an der Schweizer Börse kommen wird, wenn auf Teufel komm raus Aktien gepostet werden.

Bei der Westschweizer Dividendenqueen Banque Cantonale Vaudoise (Rendite: 6,37%) ist wieder alles in Butter. Das Papier hat die magische Grenze von über 500 Franken erreicht (halten, nur für Dividendenjäger geeignet).

Praktisch jede Woche erhalte ich mehr als 20 Einsendungen der Leserschaft, die sich mit dem rasanten Kurszerfall der Berner Regionalbank Valiant beschäftigen. Der Zerfall von 29,48% seit Jahresbeginn spricht Bände. Langsam nähert sich die Aktie aber einem interessanten Einstiegsniveau: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt knapp 10,07 (abwarten, die Schnäppchenjagd beginnt in Bälde).

Unter den ursprünglichen Kaufkurs von 25 Franken ist der innovative Westschweizer Onlinebroker Swissquote gefallen. Hier können Sie sich Zeit lassen. Vor fast fünf Jahren mussten noch Fr.76.90 auf den Tisch gelegt werden (abwarten, kaufen unter 24 Franken).

Zum Glück bin ich nicht in die Facebook-Falle getappt und habe rechtzeitig den «unlike»-Knopf gedrückt. Trotz des rasanten Kurszerfalls von über 40% seit dem Höchstkurs ist das Wertpapier weiterhin bei einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 46 auch mit den mehr als intakten Wachstumsaussichten nicht sehr empfehlenswert (weiterhin unlike).

Getäuscht habe ich mich bei Vontobel: Der sinkende Halbjahresgewinn wird mit Applaus aufgenommen. Der oberste Kapellmeister Zeno Staub setzt nun zum Trommelwirbel an und möchte mit einer Wachstumsoffensive der Zürcher Privatbank Glanz und Glorie einhauchen. Seit die Preise sich für wachstumsschwache Privatbanken mehr als halbiert haben, kann man relativ kostengünstig neue Kundengelder einkaufen (unter 20 Franken immer ein Kauf, dieses Mal leider zum ersten Mal verpasst).

Am 30. Juli 2012 um 7 Uhr werden in Basel die Champagnerkorken knallen: Dufry, der weltweite Flughafenshopping-König, wird mit den Quartalszahlen aufwarten. Hier geht die Musik ab – stimmen meine Berechnungen, ist der Wachstumswert in einer wenig spektakulären Branche ein Kauf par excellence.

Nur ein kurzes Trauerspiel war der Kursverlauf des Transportgiganten Kühne & Nagel. Jetzt geht es stramm wieder in luftige Kurshöhen, seit die Marke von 100 Franken nachhaltig durchbrochen wurde (Top-Management, Kurspotenzial bis auf 120 Franken).

Weiterhin nach oben geht es mit der Beton-Goldaktie PSP Swiss Property: Jahrestotal +15,5%, und das Ende der Fahnenstange ist noch nicht erreicht (halten, schlafend Geld verdienen).

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an: geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. «Der Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!