> «Halten Sie einfach durch», hiess es letzte Woche an dieser Stelle in Sachen Glencore (Börsensymbol: GLEN LN). Und einmal mehr sind Sie auf der Gewinnerseite: Der legendenumrankte Rohstoffkonzern vom Zugersee durchbricht erstmals wieder seit langem die Marktkapitalisierung von 30 Milliarden Pfund. Neben meinen Lesern zählen zwei weltweite Vermögensgiganten und deren Kunden zu den Abräumern in diesem lukrativen Zockergame mit wirklich hohen Geldeinsätzen. Seit dem Jahresanfang erreicht der Kurszuwachs satte 147,13% und damit ist auch mein absolutes High Score von 220 Pence (aktuell: 222.80 Pence) hinsichtlich der Kursbewertung längstens erreicht. Wenn ich konsequent zu meinen Empfehlungen stehe, heisst es nun für Sie: Verkaufen Sie gedeckte Calls auf sechsmonatiger Basis und kosten Sie die letzten Zuckungen des Titels noch voll aus. Als Ausübungspreis würde ich die Marke von 220 Pence wählen. Mit der erhaltenen Prämie können Sie auch die 3. Runde der Kaufempfehlungen im 2016 beim Performance-Champion geniessen und das Treiben an der Londoner Stock Exchange mit grosser Gelassenheit verfolgen. (Gedeckte Calls: Ivan Glasenberg macht viele glücklich, weiter so)

> «Atemlos» (Nr.-1-Hit von Helene Fischer) geht es für einmal nicht durch die Nacht, sondern in den Börsenhimmel mit dem Baselbieter Börsenstar Bachem (Börsensymbol: BACN SW). Dabei kann ich mir nur noch die Augen reiben: +80,12% seit dem Jahresanfang. Sicherlich schwingt ein bisschen Stolz in diesen Zeilen mit, weil ich diesen Titel vor den Big Boys propagiert habe. Und seit Freitagnachmittag hat sich die Konstellation wieder einmal verändert: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis wird im Jahr 2017 unter 27 Punkte fallen. Und das bedeutet, dass meine quantitativen Modelle wie im Kultfilm der 70er-Jahre, «Herbie», dem unschlagbaren VW Käfer auf der Rennstrecke, die Scheinwerfer aufleuchten lassen. Mit folgender Message: strong buy. Daher setze ich zu einer neuen Kaufempfehlung an: 100 Franken ist mein neues Kursziel. (Nach Verkaufsempfehlung erneute Kaufempfehlung).

> Der Direktive des FC-Basel-Meistertrainers Urs Fischer, «without Gägegohl», ist auch der St. Galler Börsenstar, die VAT Group (Börsensymbol: VACN SW), gefolgt. Nur mit dem ganz kleinen, aber feinen Unterschied, dass der Titel auch unter den schwierigsten Umständen, also ohne Wenn und Aber, zum Vollstrecker mutiert. Obwohl der Swiss Performance Index in dieser Woche ein Minus aufwies, konnte die VAT Group auch in dieser Zeit brillieren und ein minimes Plus bei der Niederschrift dieser Zeilen erreichen. Ich erwarte bis zum Jahresende noch eine nette Weihnachtsüberraschung: ein Präsent in Form einer netten Ausschüttung aus den Schatullen des Unternehmens. («without Gägegohl», das erweiterte Urs-Fischer-Prinzip, an der Börse höchst erfolgreich umgesetzt).

> Am 11. September 2016 verabschiedete ich mich schweren Herzens vom amerikanischen Geflügelproduzenten Tyson Foods (Börsensymbol: TSN US). Knapp einen Monat später, im freitäglichen Handel, stürzte das Papier um mehr als 10% ab. Jetzt dürfen Sie auf keinen Fall den gefallenen Helden, der Ihr Portfolio zum Blühen gebracht hat, wieder erstehen. Bleiben Sie an der Seitenlinie und haben Sie Geduld. Der Zeitpunkt des richtigen Einstiegs ist noch nicht gekommen: (Abwarten, timing is everything).

> Einer eigentlichen Wohlfühloase entspricht der Kursverlauf der Also Holding (Börsensymbol: ALSN SW): +20,39% innerhalb von drei Monaten. Im Hintergrund beginnen sich grosse Investmentfonds zu positionieren, was in Anbetracht der Kursentwicklung selbstverständlich ist. Jetzt, wo die Marktkapitalisierung die 1-Milliarden-Franken-Grenze nach oben durchbrochen hat. Und einmal mehr trete ich gegen den UBS-Trendradar an, der per 5. Oktober 2016 um 16.15 Uhr eine unmissverständliche Verkaufsempfehlung abgab. Dieser friedliche Wettstreit gefällt mir. (Strong buy für IT-Dienstleistungsperle).

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.