Nun hat es endlich geklappt mit dem Chiphersteller Austriamicrosystems : +26,6% alleine diese Woche, nach den sensationellen Quartalszahlen vom Donnerstag. Schon vor mehr als einem Jahr war ich in dieser Kolumne begeistert von den Umsatz- und Gewinnzahlen des bedeutenden Lieferanten für das iPhone von Apple. Die Umgebungslicht- und Annäherungssensoren von AMS passen die Displayhelligkeit automatisch an das jeweilige Tageslicht an. Weiter können diese Wunderprodukte das Einschalten des Displays und Touchscreens dadurch auslösen, dass man das iPhone ans Ohr hält.

Noch nicht auf der Rechnung der Analysten ist der kürzlich abgeschlossene Vertrag mit Samsung, dem Produzenten der Galaxy-Produkte. Die Marktkapitalisierung beträgt etwas mehr als 500 Millionen Franken. Das wäre für Apple eine Investition aus der Portokasse (neues Kursziel: 53 Franken; strong buy, unterbewertet).

Am 17. Dezember 2011 schrieb ich an dieser Stelle: «Immer interessanter wird die edle Zürcher Privatbank Vontobel mit Kursziel unter 20 Franken.» Genau bei Fr. 19.90 fand die Kurswende statt und heute, knapp einen Monat später, hat die Aktie die Marke von 24 Franken überschritten (verkaufen).

Auf einen Schlag vereint sind beim EFG Multi Barrier Reverse Convertible (Valor: 14673927) die drei Schweizer Versicherungs-Bewertungsperlen «Zürich», Swiss Life und Swiss Re: Bei einem12-%-Coupon und der sehr komfortablen Barriere von 55% sollte über die einjährige Laufzeit wohl nichts anbrennen (must buy).

UBS-Chef Sergio Ermotti sorgt für wachsende Zuversicht unter den Angestellten. Nun wäre ich nicht überrascht, wenn der charismatische Investmentbanking-Chef Carsten Kengeter anlässlich der Publikation der 4. Quartalszahlen 2011 am 7. Februar 2012 mit einer sehr positiven Meldung die Analystengilde überraschen würde. Optimal umsetzen können Sie das Thema mit dem EFG Multi Convertible (Valor: 14673926): 13,60-%-Coupon mit UBS, Swiss Life und Credit Suisse. Die Barriere beträgt 55%. Auch hier betrachte ich aufgrund meiner Analysetools die Chance eines Barrierebruchs als sehr gering. (Trust in Sergio – absolute must buy.) Neckisch an diesem Produkt: Die Liberierung des Produktes erfolgt am 8. Februar 2012 – genau einen Tag nach den UBS-Quartalszahlen und vor den CS-Zahlen. Auch das Angebot der UBS-Investmentbank ist stark: Die Topfirmen ABB, Roche und Clariant werden ins Rennen geworfen. 9% aufs Jahr bei einer möglichen Barriere von 50% sorgen beim Trio (Valor: 14750863) made in Opfikon Süd, dem Sitz der UBS-Investmentbank, für zufriedene Anlegerherzen (absolute must buy).

Zum neuen Geheimtyp für günstige Hypotheken im Immobiliensektor mutiert die Migros Bank, wie mir der Filialleiter eines grossen Konkurrenten berichtet hat. Nebst sensationellen Konditionen auf den Fixhypotheken werden bei ausgewählten Kunden so genannte Forward-Hypotheken (Beginn der Hypothek erst zu einem späteren Zeitpunkt) mit Start erst in 6 Monaten ohne Aufschlag angeboten, was schlichtweg sensationell ist. Kurz bevor die härteren Massnahmen im Hypothekenbereich greifen werden, können Sie noch 10-Jahres-Fixhypotheken zu unter 2% ergattern: Laut meinen Informationen 1,95% (must run to your bank).

Nun kommt die Swiss wieder mit ihren Web-Specials. Und die sind aussergewöhnlich. Auf www.swiss.com finden Sie neuerdings wieder Last Minute Europe. Eine Probebuchung mit allen Taxen und Servicegebühren erbrachte einen Preis von 189 Franken hin nach Madrid und zurück. Aktuell verfügbar sind: Las Palmas (269 Franken), Mailand (199 Franken) und Skopje (259 Franken). Unschlagbar in Sachen Boutique-Air-Feeling ist hingegen Sergio Ermottis Darwin Airlines: Hier geht es für minimale 178 Franken nach Genua und als Vorteil sind Tagesflüge, hin und zurück, am gleichen Tag möglich. Erstflug ist am 31. Januar 2012.

Während ein Staat nach dem anderen das AAA-Rating verliert, sind meine Leser wirklich ein AAA: Ein um 4 Uhr morgens beantwortetes Leser-E-Mail wird um sechs Uhr in der Früh des gleichen Tages postwendend mit einem Dank beantwortet.

Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein
E-Mail an: geld@sonntagonline.ch

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Der «Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!