> Zurückspulen heisst es bei U-Blox AG (UBXN SW), dem GPS-Innovator aus Thalwil. Jetzt, wo die US-Technologiewerte an der New York Stock Exchange (NYSE) unter Druck stehen, sollten Sie sich aus diesem Geschäft zurückziehen. Trotz aller Euphorie über die glänzenden Zukunftsaussichten des Milliardenunternehmens vom linksseitigen Seeufer ist das aktuell hohe Kurs-Gewinn-Verhältnis von 30,35 Punkten nicht mehr weiter gerechtfertigt. (Abstossen, falsches Kaufsignal bei 190 Franken ausgelöst.)

> Einmal mehr haben sich die Durchhalteparolen an meine Leserschaft gelohnt: Nach einem heftigen Taucher ist der US-Luftfahrtzulieferer Spirit AeroSystems (Börsensymbol: SPR US) auf die Erfolgsstrasse zurückgekehrt. Nun empfehle ich Ihnen eine Defense-Strategie (Verteidigungsstrategie aus dem American Football entlehnt) und mittels gedecktem Call zu einem Ausübungspreis von 55 US-Dollar auf den März-2017-Termin Ihren Gewinn festzuzurren. Bei einem aktuellen Kurs-Gewinn-Verhältnis von 11,8 Punkten laut meinen Modellen sollten Sie in Zukunft an der Börse nicht mehr in ein Luftloch geraten. Und zur Freude des Tages erhalten Sie bei diesem Wert erstmals auch noch eine Dividende ausgeschüttet. (Zurück auf der Gewinnerseite, jetzt gedeckte Calls schreiben.)

> FC-Basel-Präsident Bernard Heusler erzielt als VR-Mitglied des Baselbieter Kioskbetreibers Valora (Börsensymbol: VAL SW) ein weiteres Golden Goal. Der weltumspannende Vermögensverwaltungsgigant UBS erhöht dieser Tage das Kursziel der Aktie auf 280 Franken. Dank der bisherigen Jahresperformance von 42,87% ist ihm ein Platz in der europäischen Champions League der Börsenstars 2016 sicher, obwohl die Marktkapitalisierung des Titels schlappe 986 Millionen Franken beträgt. (Heusler: «Ein Erfolgsgarant an der Schweizer Börse, denken Sie trotzdem daran, erste Positionen abzustossen.»)

> Unaufhörlich jagt der Nahrungsmittelproduzent Hochdorf (Börsensymbol: HOCN SW) neuen Höchstständen entgegen: +71,31% im 2016. Und ich darf mich glücklich schätzen, dass Teile der Leserschaft in diesem Pokerspiel auf höchstem Niveau mit im Spiel sind. Auf den Nebenwert-Börsenexpress ist nun auch der UBS-Trendradar aufgesprungen: Renditeerwartung nach oben von +6,18%. Dies ist umso bemerkenswerter, weil nicht jeder Titel mit einer Marktkapitalisierung von 411 Millionen Franken von diesem Hightech-Kursindikator verfolgt wird. (Es rappelt in der Kiste bei einem Schweizer Nebenwert.)

> Ein mehrere Milliarden Franken schwerer Schweizer Finanzakteur hatte sich vor mehr als einem Monat intensiv die Bank Julius Bär (Börsensymbol: BAER VX) angeschaut und war kurz davor, ein erstes Paket zu schnüren, wie eine solche Aktion in der Finanzszene umschrieben wird. Weil er in diesem Jahr in anderen Positionen eher schief iegt, wurde der mit Pauken und Trompeten begleitete Triumphzug in allerletzter Minute abgesagt. (Kein neuer Minderheitsaktionär für Julius Bär.)

> Schon fast erschreckend ist das Kursbild des institutionellen Vermögensverwalters GAM (Börsensymbol: GAM SW): –44,07% seit dem 1. Januar 2016. Auch auf diesem tiefen Niveau würde ich dennoch nicht zuschlagen, obwohl die Dividendenrendite laut den Systemen bei sensationell hohen 6,96% liegt. (Angaben: www.cash.ch). Der Ex-UBS-Spitzenmanager Alexander S. Friedmann, dessen Transfer zu GAM mit einem Millionenpackage versüsst wurde, ist nun gefordert. Gewisse Produkte wie der GAM Star Capital Appreciation US Equity (ISIN: IE00B3KRGG97) liegen im Hintertreffen: –9,87% beträgt die Differenz zum Benchmark seit Jahresanfang. (Angaben der GAM-Website entnommen, aus dem Monatsbericht vom Oktober 2016.) Und an den Kosten kann es nicht liegen, wenn der Fonds eine dreistellige Millionengrenze erreicht. Hingegen gibt es sogenannte Starprodukte wie der GAM Star Japan Equity Eur Accumulation, der seit einem Jahr den Benchmark überflügelt hat. (On hold mit GAM-Aktien trotz hoher Dividendenrendite.)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.