Eigentlich wäre die Basler Versicherung Bâloise ein blinder Kauf bei einer Dividendenrendite von 6,6%. Doch auch hier drückt die schlechte Börsensituation auf den Aktienkurs. Noch können Sie abwarten, den fundamental billigen Titel zu erstehen.

Mühsam konnte sich der Swiss Market Index (SMI) über die psychologisch wichtige Marke von 5000 Indexpunkten zurückkämpfen. Aber der Markt wird weiterhin von sehr kurzfristig agierenden Computerprogrammen bestimmt, die emotionslos ein millionenschweres Kauf- und Verkaufstakkato vollziehen. Hier haben Sie nicht den Hauch einer Chance, Geld zu verdienen (Hände weg ohne Absicherung).

Weiterhin ungebremst auf Talfahrt befindet sich der Modekonzern Charles Vögele, der auch nach einem Kursverlust von 49,16% seit Jahresbeginn weiterhin nicht gekauft werden sollte. Solange auf der Ergebnisseite kein Gewinn erzielt wird, sollte der konjunktursensitive Titel nicht gepostet werden (no go).

Nichts zu lachen hat Samih Sawiris, wenn er sich den aktuellen Börsenkurs seiner Orascom Development Holding betrachtet: –66,40% seit dem 1.1.2011! Nun werden die Gewinnaussichten nochmals nach unten korrigiert. Und der optisch tiefe Kurs von 18.80 (Ausgabekurs Mai 2008: 153 Franken) wird zu einer kostspieligen Angelegenheit, wenn man zukünftige Gewinnschätzungen in Betracht zieht. Vor dem 11.11.2011, bei der Bekanntgabe der nächsten Quartalszahlen, sollte auf ein Engagement verzichtet werden (abwarten).

Innert Monatsfrist hat Precious Woods 30,23% an der Börse verloren. In Spitzenzeiten stand der Aktienkurs auf weit über 150 Franken, heute kämpft er um die wichtige Marke von 10 Franken. Die tiefroten Zahlen des nur noch 34 Millionen Franken Marktkapitalisierung aufweisenden Unternehmens sollten zum Anlass genommen werden, endgültig abzuspringen (weiterhin verkaufen).

Die Westschweizer Kudelski verliert fortgesetzt an Wert: Die Talfahrt hat sich in den letzten Wochen nochmals beschleunigt. Noch ist kein strategischer Aufkäufer auszumachen, der sich die Technologieinnovatoren im TV-Bereich unter den Nagel reissen möchte (verkaufen).

Auf der Ersatzbank befindet sich der Spezialchemiehersteller Clariant: Hier wird noch auf weiter sinkende Kurse gesetzt, obwohl mit einem Kurs-Gewinnverhältnis von 6.56 historisch tiefe Werte erreicht wurden (abwarten).

Der eigentlich sehr gut aufgestellte Personalvermittler Adecco muss einen herben Kursrückgang verkraften und kommt aus dem Tal der Tränen nicht heraus. Hier können Sie getrost mit einer Kaufentscheidung zuwarten. Kursziel nach unten: 30 Franken.

Wacker kämpft die UBS, um nicht nochmals unter die Kursmarke von 10 Franken zu fallen. Falls Sie auf diesem reduzierten Niveau zuschlagen möchten, gibt es in meinen Augen nur eine Möglichkeit: eine verschriebene Calloption auf sechs Monate, um Ihren Einstandspreis zu reduzieren. Mit dieser Strategie würden Sie Ihren Kaufkurs auf den absoluten Tiefststand von 8.57 Franken drücken. Einziger Nachteil: Bei einer allfälligen rasanten UBS-Kursrally würden Sie ab einem gewissen Kursstand nicht mehr voll mitmachen (UBS mit Abschlag).

Diese Woche haben die zweijährigen griechischen Bonds die 45%-Renditemarke gestreift und die Zitterpartie geht in die nächste Runde. Die Reformbemühungen haben nicht stark gefruchtet. Das wird auch Konsequenzen für Frankreich und Deutschland haben. Wie lange diese Länder ihr AAA-Rating halten können, ist mehr denn je fraglich.

Schwierige Zeiten müssen die ungarischen Häuslebauer gewärtigen, wenn sie die teuren Schweizer-Franken-Kredite für ihre Hypotheken stemmen müssen. Bei einem aktuellen Niveau von 237.92 wird der Haustraum zu einem Albtraum. Mitte August wurde kurzfristig das Niveau von 270 erreicht. Laut meinen Informationen beläuft sich die Hypothekenfinanzierung im Ostblock mit Schweizer-Franken-Krediten auf bis zu 95 Milliarden Franken. Platzt dieser Ballon, wird der Schweizer Franken unweigerlich noch stärker!

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater Boris Feldmann ein E-Mail an:
geld@sonntagonline.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko.
«Der Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!