> Der American Dream lebt weiter auf den kultigen Motorfahrrädern von Harley-Davidson (Börsensymbol: HD US): Trotz einem Zugewinn von 30,95% ist der nun 10 Milliarden US-Dollar schwere Wert ein Börsenschnäppchen der Extraklasse – ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 15,12 und eine bärenstarke Rendite von 40,89% auf dem eingesetzten Eigenkapital. Hier gilt es sofort, sich zum Performance Rider aufzuschwingen. (Strong buy)

> «Make performance great», heisst es an dieser Stelle nicht erst seit Mittwochmorgen, als Donald Trump zum 45. Präsidenten der USA gewählt wurde. Seit Monaten sind die Anlageempfehlungen auf dieses Ereignis hingesteuert worden. Allen voran strebt der Proshares Russell 2000 Dividend Growers ETF (Börsensymbol: SMDV US) neuen Rekordständen entgegen: +21,26% seit dem Jahresanfang, während der S&P 500 Index (aussagekräftigster US-Börsenindex) nur 6,04% im gleichen Zeitraum erreicht. In dieser Berechnung habe ich sogar noch die Dividende von 1,34% weggelassen. (Halten)

> Durchgestartet ist ein weiterer Topwert made by «Schweiz am Sonntag»: Illinois Tools Works (Börsensymbol: ITW US), ein 43-Milliarden-US-Dollar-Gigant, der in diesem Jahr schon 32,98% zugelegt hat. Obwohl Sie diesen Titel wahrscheinlich auf keiner Empfehlungsliste einer Schweizer Bank vorfinden, möchte ich auf die umwerfenden Finanzkennzahlen hinweisen: Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital von 36,32%. Und sogar die Dividendenjäger werden beglückt: 2,21% beträgt die Ausschüttung – mit Tendenz steigend. (Amerikanischer Topwert mit Aufwärtspotenzial)

> Profitinvestoren, die mit Optionen handeln, ist der Name der weltweit grössten Terminhandelsbörse wohl ein Begriff: die Chicago Mercantile Exchange (Börsensymbol: CME US). Mit einem bisherigen Jahresplus von 29,19% brauchen Sie keine Absicherungsgeschäfte, um den starken Gewinn zu verdauen. Hier gibt es einzig Abstriche bei der Eigenkapitalrendite zu machen, die nicht zum Frohlocken ist. Haben Sie noch ein bisschen Geduld, hier ist noch nicht das ganze Potenzial des 35 Milliarden US-Dollar schweren Börsenbetreibers ausgeschöpft. (Halten)

> Die Nervosität bei einem meiner Leser war gross, als der amerikanische Wasserveredler Xylem (Börsensymbol: XYL US) kurzfristig abtauchte. Heute steht der 8,84-Milliarden-US-Dollar-Titel auf dem absoluten Höchststand. Und aufgrund der letzten Quartalszahlen stimmen nun auch die Finanzkennziffern: 16,31% Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital. Mit einer bisherigen Jahresrendite von 44,49% sollten sämtliche Diskussionen vom Tisch sein. (Nonstop nach oben)

> I appologize, ich glaube, wir sollten nochmals eine Runde bei den Börsenfestspielen von Ivan Glasenberg einlegen: +214,99% beträgt die bisherige Jahresrendite von Glencore (Börsensymbol: GLEN LN). Der Zuger Rohstoff-Tycoon jagte den Wert der Firma auf über 41 Milliarden Pfund hinauf. Somit bringt die nun 60-jährige Rohstofflegende wieder satte 5 Milliarden Franken auf die Waage. Meine verschiedensten Kursziele wurden leichtfüssig durchbrochen. Jetzt gilt es, noch ein bisschen Spielgeld auf einen weiteren Höhenflug zu verwetten. Im Hintergrund werden derivative Konstrukte von einigen Banken erstellt, die wie ein Brandbeschleuniger wirken und den Titel weit über die Marke von 320 Pence (aktuell: 285 Pence) tragen könnten. (Letzte Zockerrunde auf Glencore mit halbem Einsatz)

> Der Lebensmittelproduzent Hochdorf (Börsensymbol: HOCN SW), der ausser Konkurrenz läuft, erreicht einen neuen absoluten Höchststand: +77,24% seit dem Jahresanfang. Und manche Leser schreiben mir, bei welch tiefem Einstandskurs der Titel erstmals erworben wurde. Sogar der UBS-Trendradar ist per 10. November 2016 um 16.30 Uhr noch positiv gestimmt. Und wenn sich das gehandelte Volumen in den letzten Wochen nochmals akzentuiert hat, dann verstehen Sie, dass beim 428-Millionen-Franken-Titel etwas im Busch ist. (Die Schweizer Nebenwertspiele sind voll im Gang)

> Last but not least: Gegen die euphorische Berichterstattung in Sachen Meyer-Burger (Börsensymbol: MBTN) anzukämpfen, war nicht immer eine freudige Angelegenheit in den letzten Jahren: –61,47% beträgt der Jahresverlust. Wenigstens warne ich seit Jahren vor diesem Titel: «Sonnenfinsternis am Thunersee» (Ausgabe: 13./14. Oktober 2012). Damals wog der Titel über 10 Franken, heutiger Kurs Fr. 2.30. Not for us, seit Jahren.

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.