Keine Lust zum Lesen? Hören Sie sich den Beitrag als Podcast an:


> Nochmals auf den Tempomat gedrückt hat der Spezialhersteller von chemischen Produkten, die US-Firma Albermale (Börsensymbol: ALB US), jetzt beträgt das Kursplus seit dem Jahresanfang 2016 satte 49,08%. Obwohl das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis laut Bloomberg bei 22,63 Punkten liegt, dürfen Sie sich nicht aus dem Konzept bringen lassen: Die Gewinnmarge erreicht starke 14,32%, und dies ist nur der Anfang. Mit einem Dividendenwachstum von +107,14% über die letzten fünf Jahre werden die Aktionäre beim besten Willen nicht stiefmütterlich behandelt. (Halten, «The Winner takes it all»)

> Voll durchgestartet ist das Elektrizitätsunternehmen NextEra Energy Inc. (Börsensymbol: NEE US). Der 57-Milliarden-US$-Gigant erreichte einen neuen absoluten Rekordstand. Mit einem Jahresplus von +19,99% klatschen die Investoren begeistert Applaus. Auch die Dividendenrendite von 2,79%, welche ich bei der Performanceberechnung ausgelassen habe, sorgt für Freudenstimmung. Und die verstärkten Investitionen in die grüne Energieproduktion bringen neben den ausgezeichneten Finanzkennzahlen zusätzliche Bonuspunkte. Schade, dass dieser Titel nicht verstärkte Aufnahme in den Empfehlungslisten helvetischer Finanzinstitute findet. Da bleibt mir nur noch das Bonmot des Erfolgsautors Dr. Roger Schawinski, «Who cares?». (Halten)

> Ganz untergegangen ist das sensationelle Quartalsergebnis des US-Tierspitalbetreibers VCA Inc (Börsensymbol: WOOF US), welches am 3. Juni 2016 publiziert wurde und das ich Ihnen nicht vorenthalten möchte: Gewinnwachstum von 32,8% gegenüber dem Vorjahresquartal, und dies bei einem Umsatzwachstum von nur 12,8%. Für das Jahr 2017 erwarte ich einen Gewinn von 3,27 US$ pro Aktie, was ein sensationelles Kurs-GewinnVerhältnis von unter 20 Punkten zur Folge hat. (Halten)

> Einmal mehr ist Amerika Trumpf in Sachen Neuempfehlungen: Darf ich Ihnen den 15-Milliarden-US$-Champion Equifax (Börsensymbol: EFX US) vorstellen, welcher seine Stärken in der elektronischen Datenverarbeitung im Bereich Personaladministration hat? Insbesondere die Rendite auf das eingesetzte Eigenkapital für das 1. Quartal 2016 schlägt den «S&P 500 Index» um mehr als 42%. Der prozentuale Einnahmenzuwachs von Equifax ist fast dreifach so hoch wie der eigentliche Branchendurchschnitt 2015. Mit einem jährlichen Kurszuwachs von 27,99% über die letzten drei Jahre handelt es sich um einen Börsenchampion, welcher laut meinen Maschinen das Prädikat Schnäppchen verdient. (Kaufen, neu auf der Empfehlungsliste)

> Zum regelrechten Börsenschmuckstück mutiert der Schweizer Logistikspezialist Kardex (Börsensymbol: KARN SW), +44,14% innert einem Jahr. Sogar nach diesem stolzen Höhenflug liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis unter 20 Punkten, und obendrauf gibt es eine Dividende von nahezu 4%. Da scheint mir der UBS-Trendradar mit Analysedatum Donnerstag um 17.00 Uhr mit seiner Verkaufsempfehlung auf der falschen Seite zu liegen. Die Renditeerwartung der Verkaufsempfehlung (Short) liegt bei 7,89%. Das finde ich mutig, aber lassen wir uns überraschen: Das Börsenduell UBS gegen «Schweiz am Sonntag» nehme ich auf, topp! Die Wette gilt. Sagen wir: Frist von drei Monaten. (We love Kardex)

> Schon längere Zeit war ich überaus skeptisch in Sachen Börsenbewertung des schweizerischen Biotechunternehmens Molecular Partners (Börsensymbol: MOLN SW). Trotz prominenten Starthelfern befand ich sie für überbewertet. Das Kursminus beträgt seit dem Jahresanfang satte 35%, und damit fällt der Titel unter die Marktkapitalisierungsgrenze von 500 Millionen Franken. Ein weiteres Beispiel, wie vermeintlich hoffnungsvolle Titel mit einem erheblichen Bewertungsaufschlag unter dem Motto Future Value an die Börse gebracht werden. Und als letztes Warnsignal: Das gehandelte Tagesvolumen vom Donnerstag, 16. Juni 2016, war mehr als der dreifache des Monatsschnitts. (Angaben: www.cash.ch). Vielleicht sollten sich die Emissionsbanken in der Zukunft mehr Gedanken machen um die faire Bemessung des Ausgabepreises, welcher der Aktien zugrunde liegt. Hände weg sage ich zum letzten Mal, da wir uns von Titeln, die eine Bewertung von unter 500 Millionen Franken aufweisen, prinzipiell fernhalten. (Hände weg)

Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein. Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung.
Mehr Themen finden Sie in unserer gedruckten Ausgabe oder über E-Paper