> «Volle Kraft voraus», heisst es auch in dieser Woche mit unseren amerikanischen Aktien-Perlen: Der US Leitindex S&P 500 hat die Nachwehen des Brexit gut überstanden und setzt seine Rekordjagd fort. Speziell in Topform befindet sich der hier schon mehrfach vorgestellte Wert Teleflex (Börsensymbol: TFX US): +35,44% seit Jahresanfang. Am Freitag erreichte der Hersteller medizinischer Geräte einen neuen Rekordstand. Einziger Wermutstropfen: Das Kurs-Gewinn-Verhältnis erreicht stattliche 36,49 und fällt damit aus der Kategorie Börsenschnäppchen. (Halten)

> Mit den Aktien von Stryker (Börsensymbol: SYK US) haben Sie einen Wert der Spitzenklasse: Der 45,7-Milliarden-Dollar-Gigant wird zu einem moderaten Kurs-Gewinn-Verhältnis von 24,88 gehandelt, trotz einer bisherigen Jahresperformance von über 31%. Hier lohnt es sich, Ihrer Bankerin oder Ihrem Banker einen Kaufauftrag zu übermitteln. Die aktuelle Eigenkapitalrendite von 18,35% ist spitze, während der Marktdurchschnitt bei tiefen 11,95% liegt. (Nachkaufen bei diesem Topwert)

> Grosses Kino für Ihren Kontostand bietet der US Finanzabwickler Fiserv (Börsensymbol: FISV US): +20,02% seit Jahresanfang. Der 24,74-Milliarden-Dollar-Koloss sorgt speziell bei konservativen Investoren für Begeisterung. Hier schieben Sie eine ruhige Kugel: Das Management erreicht ein solides Umsatzwachstum, ohne dass es dabei zu einer Margenerosion kommt. Auch als Späteinsteiger dürfen Sie sich hier wohlfühlen. (Nachkaufen für Späteinsteiger)

> Der 109-Milliarden-Dollar-Gigant Kraft Heinz (Börsensymbol: KHC US) sorgt aufgrund der steilen Performance von +23,51% im 2016 für gute Stimmung. Doch aufgepasst: Hier ist nun erstmals Ruhe angesagt, denn das Papier hat ein stolzes Kurs-Gewinn-Verhältnis erreicht. Hier können Sie aus der Kühlbox das rege Treiben an der Börse verfolgen. (Kühlbox mit Gewinn)

> Auch in dieser Woche präsentiere ich Ihnen aus meiner Datenschatzkammer einen neuen Titel auf dem Silbertablett. Es handelt sich um Automatic Data Processing (Börsensymbol: ADP US). Der 43-Milliarden-Dollar-Champion läuft und läuft: Einziger Schwachpunkt ist das Kurs-Gewinn-Verhältnis von 28,92 Punkten. Doch bei einer Eigenkapitalrendite von 31,52% würde ich wohl auch Ihre Zustimmung für die Kaufentscheidung erhalten. Wichtig scheint mir bei diesem Titel, dass Sie einen Anlagehorizont von drei Jahren in Betracht ziehen. Dies sollte Ihnen keine weiteren Probleme bereiten, da die Wartezeit mit einer stattlichen Dividendenrendite versüsst wird. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Die Spezialempfehlung Cincinnati Financial (Börsensymbol: CINF US) erhielt vor kurzem den Ritterschlag: Sie fand Aufnahme in eine Liste der zehn besten Wertpapiere des Jahrzehnts der Site www.marketwatch.com aufgenommen, basierend auf Risiko und Rendite. Auch die Dividendenjäger können sich hier glücklich schätzen: 2,55% beträgt diese Masszahl. Die Reinvestition der Ausschüttung in neue Papiere sorgt für zusätzliche Aufheiterung Ihrer Renditeabrechnung. Die Empfehlung wird dadurch untermauert, dass die Jahresperformance bei +48,86% liegt. (Halten und Dividende reinvestieren)

> Mit Marsh & McLennan (Börsensymbol: MMC US) kommt ein neuer Wert aus der Versicherungsbranche ins Rennen. Hier sind es speziell die Finanzkennzahlen, welche mich zur Kaufempfehlung bewegen. Mit einer Rendite von 22,28% auf das eingesetzte Eigenkapital erreicht das 35,88 Milliarden Dollar schwere Unternehmen einen Spitzenwert. Gerade das aktuelle Zinsumfeld sollte die Aktie regelrecht beflügeln, wobei ich nicht von einem sprunghaften Anstieg ausgehe. (Neu auf der Empfehlungsliste)

> Ich freue mich für die Leser, denen ich Sitzleder in Sachen Inficon (Börsensymbol: IFCN SW) empfohlen habe: + 15,78% innert der letzten zwölf Monate, ohne die Dividende von 3,44% zu berücksichtigen. Die positiven Nachrichten aus Bad Ragaz werden nicht abreissen. Damit sollte bis Ende Jahr der Titel nochmals 5% höher stehen. (Halten, Sitzleder lohnt sich an der Börse)

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper