Vorzeitiges 1.-August-Feuerwerk am Paradeplatz: Merken Sie sich den 30. Juli 2013, Tag der Bekanntgabe der UBS-Quartalszahlen. Punkt 6.45 Uhr werden die Champagnerkorken knallen: Die grösste Schweizer Bank wird ein Topergebnis abliefern. Warum? Der gross angekündigte Abbau von 10 000 Stellen ist nach dem grossen Herbstkahlschlag zu Makulatur verkommen. Am Sitz des UBS-Investmentbanking, in Opfikon Süd, kommt es nur noch zu partiellen Abgängen. Es gibt sogar wieder offene Stellen. In Asien werden gigantische Mandate reingeholt. Andrea Orcel, Chef des Investmentbankings, kann fürs 2. Quartal 2013 sogar Neugelder aus Deutschland im grossen Stil vermelden.

Nur so ist es zu erklären, dass die UBS im Schlepptau mit der CS die härteste Weissgeldstrategie auf dem Schweizer Bankenplatz fährt. Einziger Wermutstropfen für den Aktionär: Die Löhne inklusive aufgeschobener Bonuszahlungen werden per Ende Dezember 2013 im Jahresvergleich laut meinen Analysen pro Mann und Maus um satte 14% ansteigen. Ich sage kurz und bündig: strong buy UBS. Meine damalige Kursprognose von 20 Franken per Ende Jahr ist greifbar geworden.

> Noch vor der UBS präsentiert CS-Chef Brady W. Dougan am 25. Juli seine Quartalszahlen. Sie werden um 6.30 Uhr über die weltweiten Nachrichtenagenturen gejagt. Als passionierter Marathonläufer weiss Dougan, dass im alten Griechenland die Sieger bei den damaligen Spielen einen Lorbeerkranz erhielten. Im Wettbewerb der Banken hätte Dougan diesen nun wohl verdient. Das CS-Topergebnis wird die Konkurrenz vom Paradeplatz in Zugzwang bringen. (Strong buy)

> Nochmals einige Flugstunden für Ex-Flughafenchef Josef Felder: Sein Verwaltungsratsmandat beim taiwanesischen Handybetreiber HTC ist schon lange keine gefreute Sache mehr. Denn satte 43% verlor der Titel alleine im Jahr 2013 und der Kursverfall ist noch nicht zu Ende. Das Kurs-Gewinn-Verhältnis beträgt 20.32 – und das ist viel zu viel. Die Aktien der südkoreanischen Konkurrenten, des Branchenprimus Samsung Electronics, erhalten Sie zu einem Kurs-Gewinn-Verhältnis, welches weniger als die Hälfte beträgt. (Strong sell, seit Jahren)
> Simply the best: Die Börsenerfolgsstory von Magdalena Martullo-Blocher geht in die nächste Runde. Die Aktie der Ems-Chemie erklimmt im Wochentakt neue Höchststände. Nur unter ferner lief im blocherschen Börsenspektakel Hildebrands Blackrock. Lediglich auf Platz 11 im Ranking der grössten Aktionäre befindet sich der in der Schweiz sehr stark expandierende Fondsgigant. Doch auch hier ist Linderung angesagt: Per 18. Juli 2013 bequemte sich Blackrock, rund 85 Aktien (!!!) zuzukaufen. Gegenwert: 27 200 Franken. (Buy)

> Gut im Strumpf ist weiterhin der Nebenwert Kardex: +1,3% im Wochenvergleich. Wie Phoenix aus der Asche erklimmt der Spezialwert Schritt für Schritt neue Höchstwerte. Am 22. August 2013 kommen die nächsten Quartalszahlen. Bei einem Kurs-GewinnVerhältnis von unter 10 sind die Papiere weiterhin ein Kauf, aber Achtung, das gehandelte Volumen ist sehr begrenzt. (Buy)

> DKSH läuft und läuft, der Marschplan wird perfekt eingehalten: Die Aktie, wie hier schon schon lange vorausgesagt, wird auf den Termin des 23. September 2013 emporgepflegt. Bis zu diesem Zeitpunkt sollte das Wertpapier auf Fr. 85.20 ansteigen. In homöopathischen Dosen werden die Erfolgsmeldungen aus Asien verteilt – nicht zu viele auf einmal, um den Kursverlauf in geregelte Bahnen zu lenken. (Buy bis Mitte September 2013)

> Ich verstehe die Welt in Sachen Straumann nicht mehr: Der Kurs steigt und steigt, obwohl das Kurs-Gewinn-Verhältnis laut Bloomberg satte 62.42 beträgt. Sie werden wohl verstehen, dass ich aus moralischen und ethischen Gründen eine solche Aktie aufgrund dieser Bewertungskennzahlen nicht empfehlen kann, wie dies ein Leser angeregt hat. Ein Börsenwunder zu Basel, für einmal ohne die «Schweiz am Sonntag».

Haben Sie fragen an den Geldberater?
Sämtliche Leserfragen werden beantwortet. Schreiben Sie Geldberater François Bloch ein E-Mail an:
geld@schweizamsonntag.ch.

Wer die Börsentipps aus dieser Kolumne umsetzt, tut dies auf eigenes Risiko. Die «Schweiz am Sonntag» übernimmt keine Verantwortung. Unser Experte hat sich verpflichtet, in keinem der besprochenen Titel aktiv zu sein.


Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!