In vier Jahren will Basel-Stadt im Scheinwerferlicht stehen: Der Kanton bewirbt sich als Austragungsort für die Berufsweltmeisterschaft World Skills 2021. Die Regierung beantragte diese Woche dem Grossen Rat, sich mit 450 000 Franken an den Bewerbungskosten zu beteiligen. Doch der Betrag ist bloss ein Bruchteil der Gesamtkosten, die der Kanton gewillt ist, zu investieren. Das geht aus dem Ausgabenbericht der Regierung hervor.

Insgesamt werden die Kosten für die Berufs-WM auf 89 Millionen Franken geschätzt. Davon entfallen zwischen 30 und 35 Millionen Franken auf die öffentliche Hand. Der Grossteil übernimmt der Bund. Basel-Stadt rechnet mit Ausgaben zulasten der eigenen Kasse «im hohen einstelligen Millionenbereich».

Basel zahlt gegen 10 Millionen
Ein Blick in die Vergangenheit zeigt: In derselben Grössenordnung beteiligte sich der Kanton an der Fussball-Europameisterschaft 2008. Damals flossen rund zehn Millionen Franken aus der Staatskasse in die Sportveranstaltung. Eine Million Besucher pilgerte anlässlich der Euro 08 nach Basel. Von solchen Zahlen sind die World Skills weit entfernt. Die Projektleitung geht von 250 000 Gästen aus.

Die Idee, die Berufsweltmeisterschaft nach Basel zu bringen, stammt vom Gewerbeverband und der Messe. Als sie vor zwei Jahren die Idee publik machten, rechneten sie mit einem Budget von 60 Millionen Franken. Inzwischen belaufen sich die Schätzungen auf einen Drittel höher. Simon Thiriet, Sprecher des Basler Erziehungsdepartements, sagt, ursprünglich hätte man sich an den Ausgaben der Berufsweltmeisterschaft in Leipzig 2013 orientiert. Seither nähmen mehr Länder an den World Skills teil und es seien auch zusätzliche Berufe ins Programm aufgenommen worden. Dies lasse die Kosten steigen. Die Ausgaben fliessen mehrheitlich in die Infrastruktur. Die Teilnehmer benötigen verschiedenste Maschinen und Werkzeuge, um ihre Talente messen zu können.

Noch ist nicht sicher, ob sich in vier Jahren tatsächlich Konditoren, Polymechaniker und Landschaftsgärtner am Rheinknie messen. Ob sich Basel in vier Jahren im Schweinwerferlicht präsentieren kann, entscheiden die Teilnehmerländer an der diesjährigen Berufs-WM in Abu Dhabi. Diese findet im Oktober statt.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper.