Die UPC Cablecom gibt das Geschäft mit den Kabelnetzkunden in Riehen und Bettingen noch nicht verloren. Im Vorfeld eines definitiven Entscheids des Riehener Einwohnerrats plant sie eine «Informationskampagne». Aus den Unterlagen, die der «Schweiz am Sonntag» vorliegen, geht der Ablauf hervor.

In einem Brief, der persönlich adressiert allen Einwohnern verschickt werden soll, heisst es zunächst: «Wir möchten Sie informieren, dass für Sie als bestehender Kunde eine Abkehr von UPC Cablebom zu einem anderen Anbieter mit einem klaren Rückschritt verbunden wäre». Insbesondere «gingen nebst Ihren heutigen E-Mail-Adressen und TV-Aufnahmen auch sämtliche bestehenden Services verloren».

Die UPC Cablecom erwartet irritierte Anrufe von Kunden und hat sein Call-Center bereits mit einem entsprechenden Argumentarium ausgestattet. Wer im Telefonat etwa den Verdacht äussern wird, er solle wohl «politisch beeinflusst» werden, dem wird ein UPC-Mitarbeiter vorlesen, dass man natürlich keinen Einfluss nehmen wolle. Aber: «Wir sehen es als unsere Pflicht an, unsere Kunden darüber zu informieren, dass ein Wechsel mit Nachteilen für Sie verbunden wäre». Auf Nachfrage haben die Call-Center-Mitarbeiter zu sagen: «Leider sind uns die Beweggründe des Gemeinderates nicht bekannt.»

Was der UPC angeblich nicht bekannt ist, lässt sich in zahlreichen Zeitungsartikeln nachlesen: Riehen wollte zunächst sein Kabelnetz verkaufen, was 2012 vom Volk allerdings verworfen wurde. Daraufhin wurde der Auftrag für den Betrieb des Kabelnetzes neu ausgeschrieben, worauf die Prattler Improware den Zuschlag erhielt. Dagegen rekurrierte die bisherige Betreiberin UPC erfolglos beim Basler Appellationsgericht. Nach Auskunft von Urs Schöni, dem zuständigen Abteilungsleiter der Gemeinde Riehen, ist dieser Entscheid rechtskräftig.

Eine Sachkommission des Einwohnerrates bereitet derzeit den definitiven Entscheid vor. Zu erwarten ist, dass dieser in der März-Sitzung gefällt wird. Bis Mitte Jahr muss die Gemeinde dann den laufenden Vertrag mit der UPC per Ende 2015 kündigen. Auch die Improware geht davon aus, dass sie ab kommendem Jahr die Kabelnetze von Riehen und Bettingen betreuen wird.

Die UPC kann lediglich noch auf einen Aufstand hoffen. Anrufer werden vom Callcenter freundlich gebeten, sich beim Einwohnerrat für die UPC stark zu machen. Für Beschwerden stellen sie die Telefonnummer und die E-Mail-Adressen der Gemeindeverwaltungen von Riehen und Bettingen zur Verfügung.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper