Die Hängepartie ist zu Ende: Daniel Graber hat die Bewilligung für die Einrichtung einer sommerlichen Partyzone am Fuss des Münsterhügels erhalten. Dies erklärt André Frauchiger, Sprecher des Basler Tiefbauamts, auf Anfrage der «Schweiz am Sonntag».

Die Bewilligung sei direkt an die Person Graber erteilt worden, erklärt Frauchiger. Denn Graber hatte auch das Gesuch unterschrieben, das im Jahr 2012 vom Kanton mit dreijähriger Laufzeit gutgeheissen wurde. Damals allerdings hatte Graber für den Verein Chill am Rhy unterschrieben, der mittlerweile jedoch von Amtes wegen aufgelöst wurde. Graber war für die Behörden nicht mehr greifbar und der Verein verlor dadurch das Domizil.

Graber hatte im April gegenüber der «Schweiz am Sonntag» erklärt, dass er das «Missverständnis» aufklären und die Auflösung des Vereins rückgängig machen werde. Doch Graber hat nun einen anderen Weg beschritten: Zusammen mit dem Kinesiologen Flurin Hungerbühler und Martin Burr, dem Leiter der Imprimerie, gründete er am 25. Mai in Allschwil den Verein «Licht und Raum». Als Punkt fünf des vorliegenden Gründungsprotokolls heisst es: «Der Verein Chill am Rhy wurde wegen Domizilsverlusts von Amtes wegen in Liquidation gesetzt. Es soll nun ein neuer Verein gegründet werden, der diese und neu auch weitere Veranstaltungen ermöglichen soll.» Graber wurde Vereinspräsident mit Einzelunterschrift, Hungerbühler Vize, Aktuar sowie Kassier mit Unterschriftsberechtigung zu zweien.

Als erste Grossausgabe folgte Anfang Woche die Bereitstellung des Gründungskapitals von 200 000 Franken für die Purple and Green GmbH. Diese Gesellschaft bezweckt den Betrieb von Gastronomie-Betrieben sowie die Organisation und Durchführung von kulturellen Events. Damit hat Graber die gleiche doppelte Konstruktion mit Verein und Betriebsgesellschaft geschaffen, mit der er bereits in früheren Jahren das Chill am Rhy organisiert hatte.

Graber hatte mit dem Chill 2012 grosse Verluste eingefahren. Im vergangenen Jahr war er vorübergehend nicht erreichbar, vor einigen Monaten meldete er sich überraschend wieder. Was er mit Licht und Raum und Purple and Green noch machen will, hat er bereits angekündigt: eine weitere Partyzone im St. Johann.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper