Eigentlich wollten die BLT und die Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) eine gemeinsame App entwickeln. Da sich die beiden Unternehmen während der Entwicklungsphase auf Kollisionskurs befanden, entschied die BLT, alleine vorauszufahren. Mittlerweile hat sich der Konflikt entschärft. Die BVB stellten erstaunt fest, wie gut die von der Zürcher Softwarefirma Netcetera entwickelte App ist. Die BVB werden sie nun in ihre bestehende Fahrplan-App integrieren und dort den SBB-Ticket-Shop ersetzen. BVB-Sprecherin Dagmar Jenny bestätigt: «Die Integration der BLT-Ticketing-App in die BVB-App ist auf gutem Weg. Definitive Angaben zur Einführung können noch nicht gemacht werden.»

Die BVB-App war bisher weniger ein digitaler Billettautomat als vielmehr eine Fahrplanauskunft. Dafür wird sie jedoch geschätzt. In den vergangenen drei Jahren wurde die BVB-App 186 500-mal heruntergeladen. Monatlich kamen 2014 gemäss Jenny durchschnittlich 2000 Downloads hinzu. Über 22 Millionen Mal sei der Fahrplan der App im vergangenen Jahr abgerufen worden.

Dass die öV-Kunden Zonen-Tickets nur via Smartphone lösen, wenn dies wie bei der BLT mit zwei Klicks möglich ist, haben inzwischen auch andere Unternehmen gemerkt. Die VBL (Luzern), die TPF (Fribourg), die BLS (Bern) und der OTV (St. Gallen) haben entschieden, in ihren Tarifverbünden die Software der BLT einzusetzen. Büttiker weiss: «Weitere Transportunternehmen und Verbünde evaluieren die Lösung.» Damit erhält der Ticket-Shop der SBB ernsthafte Konkurrenz. Die SBB haben ihre Online-Kunden deshalb kürzlich darauf aufmerksam gemacht, dass auch die SBB-App Verbundtickets anbietet. Dort genügen allerdings zwei Klicks nicht zum Kauf. Der Weg zum SBB-Ticket benötigt zehn Schritte.

Die BLT bezahlte für die Entwicklung ihrer App 200 000 Franken. Dies entspricht dem Preis von sieben Ticketautomaten. Dennoch führt die App zu Kostenproblemen. Umstritten sind die Zahlungskommissionen. Büttiker kritisiert: «Die Swisscom nutzt für das Inkasso ihre Marktmacht aus und verlangt über acht Prozent Kommissionen.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper