Dieses Jahr fehlten bisher die zugkräftigen Hollywood-Blockbuster. Doch das hält die Betreiber des Arena-Kinos im Zürcher Shoppingcenter Sihlcity nicht davon ab, zu expandieren. «Sobald wir das Okay vom Zürcher Bauamt haben, beginnen wir mit den Arbeiten für acht zusätzliche Säle», sagt Geschäftsführer und Mitinhaber Patrick Tavoli, der auch in Fribourg und Carouge GE Multiplex-Kinos betreibt.

Der Ausbau ist mit einem Novum verbunden. Heute hat das Arena zehn Säle. Mit 18 Leinwänden und 2600 Sitzen wird es in Sachen Säle das grösste Kino der Schweiz und das erste MegaplexKino des Landes. Von einem Megaplex-Kino spricht man in der Branche ab 16 Sälen. Auf Rang zwei folgt das Pathé-Multiplex in Genf-Balexert mit 13 Sälen, allerdings mit rund 200 Sitzen mehr.

«Die neuen Säle werden zwischen 40 und 100 Sitze aufweisen und haben alle eine grosse Leinwand», sagt Tavoli. Mehrheitsaktionär der Arena-Kinos ist Edouard A. Stöckli, Besitzer zahlreicher Erotikkinos in der Schweiz. Für die Erweiterung wird ein hoher einstelliger Millionenbetrag investiert. Die Bauarbeiten sollen im Januar starten, die Eröffnung der acht neuen Säle ist für Ende Juni geplant. «Da heute durchschnittlich drei neue Filme pro Woche erscheinen, müssen wir viele gut laufende Streifen, wie zuletzt ‹The Great Gatsby›, vorzeitig aus dem Programm nehmen», sagt Tavoli. Heute laufe ein Film im Durchschnitt vier bis sechs Wochen lang. Mit den zusätzlichen Leinwänden könne man die Filme in Zukunft länger spielen. Und: «Unser Publikum wünscht sich immer mehr eine grössere Auswahl von Synchronisations- und Originalfassungen und auch mehr Arthouse-Filme.»

Tavoli ist überzeugt, dass die Rechnung aufgehen wird: «Unsere Säle sind konstant sehr gut gebucht.» Nebst Film-Vorführungen setzt Tavoli zudem stark auf Firmenanlässe.

Die neuen Projektionsräume entstehen im Untergeschoss des Kinotempels. Dort war zum Start des Sihlcity-Shopping-Areals im Jahr 2007 zuerst eine Diskothek eingemietet, die aber bereits nach einem halben Jahr wieder dichtmachte. Seither nutzte es die Vermieterin, die Miteigentümergemeinschaft Sihlcity (MEG), laut Centerleiter Jörg Engeler als Zwischenlösung als Eventlokalität. Die MEG setzt sich aus der Immobiliengesellschaft Swiss Prime Site und fünf Immobilien-Anlagegefässen zusammen, die von der Credit Suisse bewirtschaftet werden.

Mit der Arena-Expansion geht der Trend in Richtung grosse Kinohäuser weiter. Gab es 1995 gerade mal ein Multiplexkino in der Schweiz, hatten Ende 2012 ein Dutzend Kinos mindestens acht Leinwände. Die Anzahl der Multiplex-Säle stieg von 10 auf 177. Unter dieser Entwicklung leiden die kleinen Lichtspielhäuser. Ihr Anteil am Kinokuchen ging in den letzten Jahren zurück (siehe Grafik). Ein Ende ist nicht in Sicht: In Ebikon LU hat Marktführer Pathé per 2016 kürzlich den Bau eines Multiplexkinos mit 12 Leinwänden und 2200 Sitzen angekündigt, und in Zürich sucht man ein passendes Gebäude in der Stadt. Zudem will der Schweizer Filmemacher Samir an der Zürcher Langstrasse 2016 einen Arthouse-Kinokomplex mit sechs Sälen realisieren.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!