VON SACHA ERCOLANI

Schmollmund, blonde lange Haare und tiefseeblaue Augen. Die schöne Tessinerin ist der Traum vieler Männer – und anscheinend auch schon von einigen Filmproduzenten. «In den letzten Monaten erhielt ich immer wieder tolle Rollenangebote aus Amerika. Doch bevor ich mich wirklich in dieses knallharte Geschäft wage, will ich eine solide Filmausbildung absolvieren und mir eine noch bessere Englisch-Aussprache aneignen», so Xenia zum «Sonntag».

Dank einem positiven Bescheid aus New York kann sie ihren Traum schon jetzt verwirklichen: Vor zwei Wochen wurde Xenia Tchoumitcheva offiziell zum zweimonatigen Intensiv-Kurs für Kinoschauspielerei an der renommierten New York Film Academy aufgenommen. Ein begehrter Studienplatz, denn schon Hollywood-Superstars wie Al Pacino (70), Leonardo DiCaprio (36) oder Jodie Foster (48) und viele mehr besuchten bereits die extra auf Filmrollen ausgerichtete Schule.

«Es war nicht einfach, da hinzukommen. Man braucht viele gute Referenzen, ein Visum und halt einfach auch etwas Glück», so Xenia. «Ich bin sehr stolz, dass ich akzeptiert wurde und nun die Chance habe, mein Bestes zu geben. Das wird eine grosse Herausforderung für mich.»

Sie habe in Lugano bereits schon drei Jahre Theater-Unterricht bei einem bekannten Lehrer aus Rom genommen. Doch das reiche noch lange nicht aus, um eine gute Schauspielerin zu werden. «Eine Theaterrolle ist etwas ganz anderes als eine Filmrolle, da muss man auf komplett unterschiedliche Details achten – das werde ich nun alles lernen.»

Bis zu zwölf Stunden Unterricht am Tag sind keine Seltenheit. Doch dabei wird Xenia Tchoumitcheva in bester Gesellschaft sein: Stars wie unter anderen Glenn Close (63) oder Oscar-Preisträger Philip Seymour Hoffman (43) geben ihr Können und viele Tipps als Teilzeitlehrer an der Elite-Schule weiter.

Schon heute Sonntag gehts nach New York – um 13 Uhr mit dem Swiss- Flug LX 14. «Ich freue mich sehr auf diese inspirierende Stadt und meine Ausbildung», schwärmt Singlefrau Xenia, die soeben in Lugano erfolgreich ihren Bachelor-Abschluss in Ökonomie hinter sich hat und sich nun voll aufs Filmgeschäft konzentrieren möchte. Ihre Modelkarriere hängt sie jedoch nicht an den Nagel, denn damit verdiene sie nach wie vor ihren Lebensunterhalt. «In New York habe ich mir eine kleine Loftwohnung in einem wirklich tollen Viertel gemietet – und die kriege ich ja schliesslich auch nicht umsonst.»

Trotzdem will Xenia in Zukunft vermehrt «auf Qualität und nicht auf Quantität» setzen. «Ich werde mir mehr Zeit nehmen, die angebotenen Projekte zu prüfen und analysieren, was ich wirklich will», sagt die Schweizerin mit den russischen Wurzeln. «Doch jetzt gilt meine Konzentration und mein Herz zu hundert Prozent der New York Film Academy.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!