Von Sacha Ercolani

«Ich habe soeben in Zürich mit der zweijährigen Ausbildung als Marketingfachfrau angefangen», verrät Manuela Pesko dem «Sonntag». «Es macht grossen Spass, und ich freue mich auf diese neue Herausforderung.» Während ihrer Profizeit und der damit verbundenen PR-Aktivitäten und Sponsoring-verpflichtungen konnte die Bündnerin bereits viel Erfahrung im Marketingbereich sammeln. Pesko: «Jetzt fehlt mir noch die Theorie – dafür drücke ich die Schulbank.»

Doch vorher reiste sie vor kurzem noch ganze vier Wochen mit einer guten Freundin durch Thailand. «Es war traumhaft, vor allem die atemberaubenden Tempel haben mich sehr beeindruckt», so die vierfache Gesamtweltcup-Siegerin und Weltmeisterin in der Halfpipe. Sie reise fürs Leben gerne und ihr Traum sei es, einmal für vier Monate auf einer Weltreise unterwegs zu sein. «Australien und Südamerika reizen mich besonders.»

Trotz den vielen Zukunftsplänen hat Manuela Pesko ihr Snowboard aber noch längst nicht in die Ecke gestellt. Auch wenn sie vor knapp einem Jahr ihre aktive Karriere als Spitzensportlerin beendet hat, über unberührte Schneehänge fräst sie noch immer.

Nur boardet sie jetzt statt unter den Augen gestrenger Punkterichter vor der Kamera von Filmregisseur und Modedesigner Willy Bogner. «Die Arbeit mit meinen Sponsoren macht mir nach wie vor grosse Freude, und ich werde das solange es geht weitermachen.»

Manuela Pesko ist im Skiort Lenzerheide aufgewachsen und wohnt noch heute dort – in der Nähe des elterlichen Sportgeschäfts lebt sie mit ihrem jüngeren Bruder Nico in einer 5-Zimmer-WG. Aber eines Tages möchte sie sich ein eigenes Haus bauen: «Es muss auf jeden Fall mitten in der Natur stehen», so die Single-Frau, die sich einmal eine Familie mit drei Kindern wünscht.

«Doch zuerst muss ich den richtigen Partner finden.» Pesko verrät, wie ihr Traummann sein müsste: «Er verfügt über Charisma, ist selbstbewusst und ehrlich, hat Familiensinn und mag Kinder.» Snowboarden müsse er nicht unbedingt können.