"Es war ein unglaublich schönes Erlebnis an diesem herrlichen Frühlingstag", sagt Roger Federer auf seiner Internet-Seite.

Die ehemalige Profi-Tennisspielerin Vavrinec, eine Schweizerin mit slowakischen Wurzeln, hat Federer in den letzten Jahren an alle Turniere begleitet und seine Medientermine koordiniert.

Federer hat am Turnier von Miami in der Vorwoche angekündigt, dass sich Vavrinec künftig auf ihre Mutterrolle beschränken werde.

Die Frischvermählten nehmen sich in nächster Zeit keine Zeit für Flitterwochen. Weder Ehe noch Vaterschaft sollen die sportliche Laufbahn des Weltranglistenzweiten beeinträchtigen.

So hat er nur zwei Tage vor seiner Hochzeit eine Wildcard für das Turnier von Monte Carlo beantragt. Im Achtelfinale des vom 11. bis 19. April dauernden Turniers könnte er auf seinen Landsmann Stanislas Wawrinka treffen.

Am 24. Mai wird Federer das Roland Garros-Turnier in Paris bestreiten, das einzige, das er noch nicht für sich entscheiden konnte. Am 8. Juni spielt er in Halle und vom 22. Juni bis 5. Juli das Turnier von Wimbledon.

Übrigens: Vavrinec hat offenbar den Namen ihres Gatten angenommen. Denn auf Federeres Homepage steht: "Herr und Frau Federer wünschen euch allen ein schönes Osterfest! (mz)