Christoph Gebel, Unterhaltungschef von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), sagt, dass die Zeit für Sendungen wie «Benissimo» und «Happy Day» trotz ansprechender Quoten aus konzeptionellen Gründen «am Ablaufen» sei. In die gleiche Kategorie gehört auch «Wetten, dass...?».

Gebel setzt in Zukunft zwar noch stärker auf den Samstag als Unterhaltungsabend. Aber künftig werden vermehrt starke Einzelsendungen wie «Alpenrose», eine Volksmusik-Gala, ein grosser Comedy-Abend und ein Quiz über den Sender gehen. Auch verschiedene Show-Staffeln in der Art der «Grössten Schweizer Talente» sind in Planung. Ob die Miss-Schweiz-Wahlen 2012 noch live übertragen werden, ist fraglich: «Wir werden im September entscheiden, ob die Sendung noch ins Programm passt.»

Darüber hinaus läuft das Comedy Monopol von Viktor Giacobbo und Mike Müller aus. Gebel: «Für 2012 heisst eines unserer wichtigen strategischen Ziele, die Lücke zu schliessen, die nach jeweils 30 ‹Giacobbo/Müller›-Ausgaben entsteht.» Gebels Absicht ist, am Sonntagabend auf den 20 freien Comedy-Sendeplätzen «neue Comedy-Sendungen zu platzieren». Junge Humor-Talente sollen die Möglichkeit erhalten, sich über mehrere Abende hinweg vorzustellen.

Überhaupt setzt der Unterhaltungschef verstärkt auf den Nachwuchs: «In den nächsten zwei Jahren wird man einige neue Gesichter sehen, das kann ich versprechen. Wir halten intensiv Ausschau nach neuen Leuten.» Bei der Nachfolgesendung von «Hopp dä Bäse», die zurzeit entwickelt wird, bietet sich nach Gebels Worten «eine gute Gelegenheit, einen neuen Moderator zu präsentieren».

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!