VON SACHA ERCOLANI

Kommenden Samstag gibt Miss Schweiz Linda Fäh (23) ihre Krone ab. In ihrem Amtsjahr verdiente die schöne Blondine knapp eine halbe Million – doch etwas würde sie für Geld nie tun: hüllenlos posieren.

Linda Fäh gehört zusammen mit Christa Rigozzi (26) und Lauriane Gilliéron (26), zu den bestverdienenden Missen aller Zeiten. Und die Geld-Quelle sprudelt noch lange, denn die Ostschweizerin aus Benken SG ist bereits für die nächsten Monate als Model und Repräsentantin komplett ausgebucht.

Trotz lukrativen Aussichten und Tagesgagen von bis zu 3000 Franken, will Linda bescheiden bleiben: «Geld war nie mein Antrieb», sagt Fäh. «Das Wichtigste im Leben sind eh die Gesundheit, die Liebe und das Glück.» Für die glückliche Single-Frau ist daher auch klar: Niemals würde sie hüllenlos für ein Hochglanz-Magazin posieren. «Ein sexy Shooting ja. Doch komplett nackt, nein danke. Für kein Geld auf der Welt. Man muss ja nicht gleich alles von sich zeigen.»

Das hat Linda Fäh auch nicht nötig, denn für die Zeit nach der Amtsübergabe vom kommenden Samstag in Zürich im «Theater 11» (live ab 20.05 Uhr auf SF1), hat sie schon konkrete berufliche Pläne: «Nebst meinen vielen Model-Jobs arbeite ich auch intensiv an meiner Musik-Karriere – singen war schon immer meine grosse Leidenschaft», schwärmt Linda. Mehr könne sie derzeit jedoch noch nicht über das Projekt verraten. «Man darf aber gespannt sein.»

Auch über ihre mögliche Nachfolgerin hält sich Linda bedeckt: «Ich habe die Finalistinnen noch nicht persönlich kennen gelernt, daher will ich mich nicht auf die Äste wagen», so die Noch-Miss-Schweiz diplomatisch. «Rein optisch, ist es dieses Jahr sehr schwierig, denn alle Anwärterinnen sehen toll aus.»

Das Aussehen allein, mache aber noch keine Miss aus – Lindas Tipp an die Mädchen für den Wahlabend: «Es ist wichtig, natürlich, ehrlich und positiv zu sein. Nur wer auch mit Herz und Seele dabei ist, hat eine Chance.» Freundlich zu sein und hart zu arbeiten, habe ihr während ihrer «wunderschönen Zeit als Miss Schweiz» viel gebracht.

Sie habe in den 12 Monaten so viel erlebt wie manche in 10 Jahren nicht. Linda Fäh: «Ich bin schon etwas traurig, dass diese Zeit nun zu Ende geht. Hoffentlich muss ich dann am nächsten Samstag nicht vor laufender Kamera weinen.»

Zumindest privat, sind alle Tränen getrocknet. Nach ihrer Trennung vom langjährigen Partner Dejan Gavrilovic (23) ist der Liebeskummer längst verflogen: «Es macht Spass, das Leben alleine zu meistern. So wie es jetzt ist, stimmt es total für mich – als Single bin ich rundum glücklich und überhaupt nicht auf der Suche nach einem Mann.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!