VON SACHA ERCOLANI

Dieses Jahr will Julia definitiv durchstarten und setzt nach der Maturaprüfung im Juli voll auf ihre Model-Karriere. «Mit dem Elite-Sieg habe ich eine Riesenchance erhalten und will diese nun nutzen», so die schöne Bernerin.

«Nach meiner Prüfung ziehe ich im Sommer nach Paris und setze alles auf eine Karte. Ein Jahr später werde ich dann Bilanz ziehen und sehen, wie es weitergeht.» Wir haben Julia Saner neun ganz indiskrete Fragen gestellt.

Das mag ich an mir besonders: «Mein Gesicht.»

Das mag ich gar nicht an mir: «Meine grossen Knie, die stehen so raus.»

Über Schönheits-OP: «So weit denke ich noch gar nicht, aber ich verurteile niemanden, der das macht.»

Mein Model-Vorbild: «Gisèle Bündchen, sie ist trotz ihrem Mega-Erfolg auf dem Boden geblieben.»

Ich wähle: «Eher links, SP. Leider bin ich noch zu jung, um abzustimmen.»

Geld bedeutet: «Solange ich meine Rechnungen bezahlen kann, ist alles super. Ich bin keine Materialistin.»

Darum bin ich Single: «Zeit für einen Freund habe ich momentan nicht. Ich bin glücklich als Single.»

Mein Traummann: «Die Haarfarbe ist egal, das Gesamtpaket eines Mannes muss stimmen.»

Mein Ziel 2010: «Gesund zu bleiben und als Model international Fuss zu fassen.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!