Bei seinen Gesprächen in Israel will sich Mitchell für die von der internationalen Gemeinschaft und den Palästinensern befürwortete Zwei-Staaten-Lösung in Nahost einsetzen. Die neue Regierung des rechtsorientierten Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu hat sich dazu bislang nicht bekannt.

Mitchell will Netanjahu am Abend erstmals seit dessen Amtsübernahme vergangenen Monat treffen. Netanjahu hat sich grundsätzlich zu einer Fortsetzung der Friedensgespräche mit den Palästinensern bereiterklärt.

Der ultrarechte Lieberman hatte allerdings nach seiner Amtsübernahme erklärt, der Friedensprozess mit den Palästinensern in seiner bisherigen Form sei beendet. Der ägyptische Aussenminister Ahmed Abul Gheit sagte am Mittwoch, Lieberman sei in Ägypten nicht willkommen, solange er seine Positionen nicht ändere.

Nach seiner Ankunft in der Region hatte er am Vorabend Gespräche mit dem Verteidigungsminister Ehud Barak (Arbeitspartei) geführt. (mz/sda)