MISS MONEY

1269114047.jpg

1269114047.jpg

200'000 Franken hat Linda Fäh verdient – und das allein in den ersten drei Monaten im Amt. In so kurzer Zeit so viel Geld gescheffelt hat vor ihr noch keine Schönheitskönigin.

VON SACHA ERCOLANI

«Linda hat in den letzten Monaten hart gearbeitet und schon sehr viel Geld verdient», sagt Missen-Manager Raffy Locher (48). Genaue Zahlen gebe die Organisation erst am Ende des Amtsjahres bekannt, doch er verrät: Linda Fäh habe allein in den ersten drei Monaten mehr verdient als eine Miss Schweiz Mitte der 90er-Jahre im ganzen Amtsjahr. Sprich: über 200 000 Franken!

Missen-Kücken Whitney Toyloy (19) generierte letztes Jahr während zwölf Monaten einen Umsatz von ungefähr 420000 Franken. Das waren aber etwa 50000 Franken weniger als bei ihrer Vorgängerin Amanda Ammann (23). Linda Fäh (23) wird am Ende ihres Amtsjahres zu den bestverdienenden Missen gehören und Toyloy weit überholen. Das hat viele Gründe: Die schöne Blondine aus Benken SG kommt mit ihrer offenen Art bei den Kunden sehr gut an, zudem sammelte sie schon vor der Krönung Model-Erfahrung und sie ist noch absolut Fettnäpfchen-frei – Skandale sucht man bei Linda vergebens.

«Wir arbeiten wirklich extrem gerne mit Linda zusammen. Sie ist zuverlässig, professionell und flexibel», schwärmt Nathalie Riggenbach, Marketing-Chefin beim Wäschehersteller Beldona. «Ich kann nur Positives sagen, denn Linda kommt stets aufgestellt zu den Jobs, ist freundlich und dankbar.» So tönt es auch bei den anderen Miss-Grosskunden wie Vögele Shoes oder Jelmoli-Versand.

Lindas Wahl im vergangenen September ist somit auch für die Miss-Schweiz-Organisation ein Glücksfall. Denn sie zieht von den Honoraren der Missen rund 30 Prozent ab – darin enthalten sind Sozial- und Versicherungsleistungen sowie der Aufwand für das Management. Raffy Locher: «Es ist schon so, bei unseren Kunden kommt Linda einfach toll an und daher hat sie auch viele Zusatzbuchungen.»

Als Miss Schweiz verdient man mehr als ein Bundesrat, ist einer der bekanntesten Promis in der Schweiz und knüpft wegweisende Kontakte. Seit Jahren hat der Verdienst der Gekrönten ständig zugenommen. Waren es 1988, als Karina Berger (41) den Titel erhielt, noch knapp 100000 Franken, wuchs die Summe bis 1999 bei der Thurgauer Miss Anita Buri (31) bereits auf 332000 Franken an. Bella Christa Rigozzi (26) hat als Miss Schweiz jedoch neue Massstäbe gesetzt. In ihrem Amtsjahr 2007 verdiente sie weit über eine halbe Million Franken – mehr als jede Miss zuvor.

Vielleicht wird sie schon bald von Linda Fäh abgelöst. Doch die will trotz den lukrativen Aussichten bescheiden bleiben: «Ich geniesse die verbleibenden Monate in vollen Zügen und will jeden Tag mein Bestes geben», so Fäh. «Das Wichtigste im Leben sind eh die Gesundheit und die Liebe.»

Möchten Sie Lindas Nachfolgerin werden? Noch bis zum 17. April kann man sich für die Miss-Schweiz-Wahl 2010 anmelden. Teilnahme-Bedingungen im Internet unter www.miss.ch

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!

Artboard 1