Es empfiehlt sich, mit leerem Magen aufzutauchen: Bei Glamour-Anlässen gehören edler Champagner, Sushi in allen Variationen und «Sprüngli»-Gebäck zum Standard. Umsonst, versteht sich – und selbstverständlich auch Freibier. «Der Sonntag» machte den Check und wollte wissen, welche VIPs die meisten Party-Einladungen annehmen.

Die Recherche war einfach, denn die Persönlichkeiten sind jeweils nicht nur auf den Gästelisten der PR-Agenturen detailliert dokumentiert, sondern auch auf den Bildern der bekannten Party-Online-Portalen wie tilllate.ch oder usgang.ch festgehalten.

An der Spitze thront derzeit Ex-Miss-Schweiz Linda Fäh (23), sie liess in den letzten Wochen kaum eine Gelegenheit aus. Vor einer Woche hatte es die attraktive Blondine besonders streng: Am Donnerstagabend vergnügte sich Fäh bei der Premiere von Knies Liebes-Zirkus «Ohlala» in Dübendorf, am Freitag wurde sie am Event vom Nähmaschinen-Hersteller Bernina in Zürich gesichtet und am Samstag im VIP-Bereich am Seefest Gutshof in Hertenstein.

Eiskunstläuferin Sarah Meier (27) ist ebenfalls seit Wochen im Party-Dauereinsatz und erteilt kaum einem Veranstalter eine Absage. Klickt man bei tilllate.ch die Fotos durch, sieht man die Single-Frau meistens in Begleitung einer Kollegin.

Aber nicht nur Singles wie Fäh und Meier, sondern auch Verliebte, Verlobte und Verheiratete lassen sich gerne und oft blicken. Sängerin Fabienne Louves (25) und ihr Freund Raffael Beutl (24) betraten in den vergangenen Monaten mindestens einmal pro Woche einen roten Teppich. Auffällig oft sah man an den Gratis-Buffets der Events in letzter Zeit auch Model Sarina Arnold (31), die Basler Soul-Sängerin Nubya (36) oder MTV-Schweiz-Chefin Jubaira Bachmann (33). Bei den Männern werden Ex-Mister Tim Wielandt (37) und Style-Experte Clifford Lilley (60) auf beinahe jeder VIP-Gästeliste gesichtet. Die Begründungen der VIPs für ihre Dauerpräsenz sind unterschiedlich: Einige Prominente lieben es ganz einfach, sich gute Show- oder Kinopremieren anzusehen, andere haben vermehrt Lust auszugehen und viele wollen gar keinen Kommentar abgeben.

«Im September ist halt extrem viel los und von den letzten vier Events, welche ich besuchte, war ich dreimal gebucht – davon zweimal als Moderatorin. Damit verdiene ich mein Geld», begründet Linda Fäh ihre Spitzenposition. «Ab und zu geniesse ich es aber, wenn ich es mir einrichten kann, an einen Event zu gehen, ohne dort arbeiten zu müssen.»

PR- und Image-Experten sind sich einig: Wer sich als prominente Person zu viel an öffentlichen Anlässen zeigt und fotografieren lässt, wird uninteressant. Stars wie Roger Federer (30), DJ Bobo (43) oder Michelle Hunziker (34) trifft man maximal einmal pro Jahr an einer öffentlichen Party und sie lassen sich kaum fotografieren. Genau das macht sie bei Veranstaltern so begehrt – weniger ist eben mehr.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!