In der Schweiz ist man schnell einmal ein Promi. Gestern Abend aber war die wahre Prominenz versammelt. 850 VIPs kamen zum 100-Jahr-Jubliäum der «Schweizer Illustrierten» (SI) ins KKL Luzern. «Sie ist am 9. Dezember 1911 im Sternzeichen des Schützen geboren», sagte Verleger Michael Ringier, «und das Horoskop von Elisabeth Teissier verspricht glänzende Aussichten.»

Sogar Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey war da. Sie begann ihre Rede so: «Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident und Bundesratskandidat...» Applaus unterbrach ihre Worte. Ob auch Deutschlands Ex-Kanzler Gerhard Schröder dem SVP-Mann Hansjörg Walter applaudierte? Er hatte zuvor zum «Sonntag» gesagt: «Bundesrätin Widmer-Schlumpf ist tüchtig. Eine so gute Finanzministerin muss doch wiedergewählt werden!» Und dann begann er noch von einer anderen Politikerin zu schwärmen: «Diese ehemalige Nationalratspräsidentin... die ist ganz toll.» Pascale Bruderer? «Ja, genau.»

Die Gäste erlebten eine glänzende Show – ein Streifzug durch die 100-jährige Geschichte. Die Gala – auch Baschi trat auf – gefiel der TV-Prominenz (Sandra Studer, Rainer Maria Salzgeber) ebenso wie der Sport-Prominenz (Jörg Abderhalden, Hakan und Murat Yakin) und der Wirtschafts-Prominenz (Shell-Chef Peter Voser, Ex-UBS-Boss Oswald Grübel, SBB-Chef Andreas Meyer). Sie alle lesen nicht nur die SI – sondern sehen sich oft darin. Das gilt wohl für keinen so ausgeprägt wie für Adolf Ogi, der natürlich auch nach Luzern kam.

Aus der Kultur waren Maler Hans Erni, Komiker Marco Rima und Kabarettist Emil Steinberger da – der Luzerner ist jahrzehntelanger Abonnent: «Die SI kommt bei mir gratis ins Haus.» Emil kann Zeitungen und Zeitschriften nicht widerstehen und «liest viel zu viel». Den «Sonntag» übrigens auf dem iPad: «Meine Frau lädt ihn herunter.»

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!