VON SACHA ERCOLANI

Nach nur sechs Monaten im Amt hat Linda Fäh (23) schon mehr als 300000 Franken kassiert. Keine Frage: Ein Missen-Jahr ist sehr lukrativ – und auch viele Jahre nach einem Amtsjahr kassieren die Schönheiten mit Repräsentations-, Model- und anderen Jobs noch kräftig ab. Doch nicht alle ehemaligen Schönheitsköniginnen konnten gut mit ihrem schnell verdienten Geld umgehen. Das ist die exklusive Liste:

Nadine Vinzenz (26)
2002 verdiente sie als Miss Schweiz mehr als 400000 Franken. Heute ist von dem vielen Geld leider nichts mehr übrig: Nadine lebt seit fünf Jahren in Los Angeles und leistete sich teure Kurse an der renommierten Schauspielschule Lee Strasberg. Eine Heirat, teuere Mieten und der Lebensunterhalt liessen ihr Konto schrumpfen. Die Hollywoodkarriere blieb bisher auch aus – Aufwand und Ertrag sind somit alles andere als im Gleichgewicht. Nadine musste in Amerika immer wieder als Kellnerin jobben.


Fiona Hefti (30)
Um Geld muss sich die junge Mutter und Miss Schweiz 2004 definitiv keine Sorgen mehr machen: Vor drei Jahren heiratete sie den steinreichen Rohstoffhändler Christian Wolfensberger (40). Er ist Spross einer über 100-jährigen Zürcher Druckerei-Dynastie. Und das viele Geld von ihrem Amtsjahr, mehr als 430000 Franken, ist gut in Aktien und auf der Bank angelegt. Der Berater: Ihr eigener Ehemann Christian. Fiona hat bisher wohl alles richtig gemacht. Foto: Thomas Buchwalder

Melanie Winiger (31)
«Mit Geld kann ich nicht umgehen», outete sich die Miss Schweiz 1996 im Interview mit der «Schweizer Illustrierten». «Wenn ich mit vollem Portemonnaie eine Boutique betrete, ist das schnell weg.» Kein Wunder, waren Melanies im Missen-Jahr verdiente 140000 Franken schnell verprasst. Dank dem Kinoerfolg «Achtung, fertig, Charlie!» gings ab 2002 wieder steil bergauf bei der schönen Tessinerin. Seither macht Melanie als Schauspielerin, Werbeträgerin und Moderatorin viel Geld. Foto: Susi Bodmer

Mahara McKay (29)
«Ich machte bei der Miss-Schweiz-Wahl mit, weil ich Geld brauchte», sagte sie einmal. Während ihres Amtsjahres (2000) kassierte Mahara McKay rund 310000 Franken. Die Aargauerin gilt als grosszügig und gleichzeitig sparsam. Was sie nicht mag: «Leute, die ihren Reichtum zur Schau stellen.» Mahara investierte ihr Geld clever in ihre eigene Karriere und finanzierte aufwändige CD-Produktionen. Mit grossem Erfolg, sie gehört mittlerweile zu den erfolgreichsten DJs der Schweiz. Foto: MZ

Jennifer Ann Gerber (28)
Auch neun Jahre nach ihrer Wahl profitiert die Single-Frau noch immer von der Missen-Krone. Sie ist im Dauereinsatz als Moderatorin oder Werbeträgerin. Nach eigenen Angaben investierte die Aargauerin ihre im Amtsjahr verdienten 240000 Franken in Aktien und Immobilien. Mit Erfolg. «Mir geht es gut. Ich habe sehr gute Berater um mich und konnte mein Geld dadurch optimal anlegen.» Foto: Bruno Torricelli

Lauriane Gilliéron (26)
Die Westschweizerin verdiente 2005 als Miss Schweiz über 470000 Franken. Die ehrgeizige Schauspielerin lebt seit knapp zwei Jahren in Los Angeles und arbeitet hart an ihrer Karriere. Dank vielen Werbeaufträgen, für die sie jeweils in die Schweiz fliegt, hat sie noch immer ein beachtliches geregeltes Einkommen. So finanziert sie ihren Schauspielunterricht. Sie gilt als sehr sparsam. Foto: MZ

Christa Rigozzi (26)
Mehr Geld als die Tessinerin Bella Christa hat bisher noch keine Miss verdient: Über 500000 Franken. Und sie hat genaue Vorstellungen, was sie mit dem vielen Geld machen will: Sparen! Das kann die Miss Schweiz 2006 auch, denn als Aushängeschild für Marken wie zum Beispiel Mastro Lorenzo verdient sich noch immer sehr viel Geld. Foto: Alex Spichale

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!