Dass David und Philipp Degen neben dem Fussballplatz als Unternehmer wirbeln, ist längst bekannt. Ihr angekündigter Coup – ein Internet-Portal, auf dem sich Zwillinge daten sollen – ist nun aber auf unbestimmte Zeit auf Eis gelegt.

Dabei waren die Basler Zwillingsbrüder vor einem Jahr noch zuversichtlich: «Wir sind überzeugt, dass das ein grosses Bedürfnis ist. Wir selber kennen interessanterweise nur sehr wenige andere Zwillinge», sagte David Degen (29) damals. Und der FCB-Star kündigte an: «Aber das Hauptaugenmerk gilt nicht dem Daten. Die Zwillinge werden einen grossen Mehrwert erhalten.» Geplant war, dass die Webseite Ende 2012 lanciert würde.

Auf Anfrage erklärt David Degen: «Das Projekt ist nicht gestorben, wir müssen uns halt einfach auf das andere Internet-Start-up fokussieren.» Der FCB-Star ist Aktionär bei der Dealini AG. Auf der Plattform dealini.ch sammeln und tauschen User – angelehnt an das legendäre Tauschsystem mit Fussballstickern – Rabattkärtchen von Partnerfirmen des Online-Spiels.

Ziel ist es, möglichst viele Rabattkärtchen von einem Produkt zu erspielen. Je mehr Kärtchen ein Spieler von einem Produkt hat, desto günstiger wird es. Hat er alle im Spiel befindlichen Kärtchen zu einem Produkt, so erhält er es gratis.

«Die Firma wächst sehr stark, Dealini hat schon mehr als 50 000 User. Deshalb müssen wir uns mit den Mitarbeitern voll darauf konzentrieren», sagt David Degen. Wann und ob das angekündigte Date-Portal lanciert wird, steht nun also noch in den Sternen.

In ihrem Hauptjob geht es für David und Philipp Degen aber schon heute Nachmittag wieder um Erfolg: Um 16 Uhr empfängt der FC Basel im St. Jakob-Park den FC Sion.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!