VON SACHA ERCOLANI

Nur etwas fehlte gestern Abend am glamourösen Ball: der obligatorische rote Teppich vor dem Opernhaus. Schuld waren die heftigen Schneefälle. Aber trotz Wetterpech schwärmte Alexander Pereira: «Es motiviert uns, dass auch zum 10. Jubiläum die Nachfrage für die exklusiven Ball-Karten sehr gross war.»

Der Opernhaus-Intendant begrüsste wie immer persönlich den Wirtschafts- und Polit-Adel zur Benefizveranstaltung, welche die Gesellschaft der Freunde der Zürcher Oper und das Opernhaus gemeinsam veranstalten und die jedes Jahr rund ein halbe Million Franken in die Opernkasse spült. 900 Franken bezahlten die rund 700 Gäste – Nachtessen inklusive.

Nur eines machte Pereira sichtlich nervös: seine grosse Liebe Daniela. Sie erschien einfach nicht zum Apéro. Er versuchte sie ununterbrochen per Handy zu erreichen. Erfolglos. «Sie kommt schon noch.» Er hatte recht.

Nach einer schweren Beziehungskrise und Liebes-Tränen im TV zeigte sich auch das Schauspieler-Ehepaar Sabina Schneebeli und Bernhard Bettermann – strahlend wie zwei Frischverliebte. Genauso wie Ex-Tennisstar Martina Hingis: Sie präsentierte stolz ihren Verlobungsklunker: «Der ist vom Juwelier Tiffany & Co», so ihr Freund Andreas Bieri stolz. Den Preis wollte er nicht verraten.

Überhaupt nicht kamerafreundlich war der Banker und Ospel-Vertraute Stephan Haeringer. Er wollte auf keinen Fall fotografiert werden. Von guten Zeiten kann die im April abtretende Zürcher SVP-Regierungsrätin Rita Fuhrer derzeit leider nicht sprechen – sie wurde vor kurzem wegen eines bösartigen Brusttumors operiert. Trotzdem sah sie blendend aus. «Ich bin froh, denn heute geht es mir gut. Leider ist das aber sehr schwankend und von Tag zu Tag unterschiedlich.» Ihr Mann Fredy wich ihr nicht von der Seite und war sehr fürsorglich.

TV-Liebling Patricia «Patty» Boser wirkt von Jahr zu Jahr jünger. Sie bedauert, dass diese Woche die Kuppler-Show «Swiss Date», der sie zu Top-Quoten verholfen hat, im Sommer abgesetzt wird. «Die Show war mein Baby.»

Den perfekten Partner (zum Tanzen) hatten an diesem Abend einige schon gefunden: Nach dem Gala-Dinner im Parkettsaal – Kalbsrücken an Morchelrahmsauce – gaben 32 junge Damen und Herren mit dem Einzug der Debütantinnen und Debütanten ihren Einstand in die gehobene Gesellschaft. Mit einem gut einstudierten Walzer auf der grossen Opernbühne. Danach hiess die Devise «Alles Walzer».

Pepe Lienhard verwöhnte die Gäste mit seinem Orchester im Ballsaal. «Es ist herrlich, die jungen Leute mit so schönen Kleidern tanzen zu sehen», so Lienhard. «Ich finde es toll, dass man an solchen Traditionen festhält.»

Kurz nach Mitternacht gabs ein weiteres Highlight: Die Verlosung der beliebten Tombolapreise von über 300 000 Franken! Als Losfee war Topmodel Julia Saner im Einsatz.

Mehr Themen finden Sie in der gedruckten Ausgabe oder über E-Paper!